Bebauung

Autohandel baut - Langenhorner fürchten Lärm

Ein neues Auto-Zentrum eine Verkaufswelt und ein Parkhaus sollen entstehen. Die Anwohner fürchten zunehmenden Lärm und Verkehr.

Langenhorn. Die Firma Auto Wichert will sich auf ihrer Fläche an der Langenhorner Chaussee/Ecke Stockflethweg vergrößern. Die Anlieger befürchten mehr Lärm und vor allem mehr Verkehr. Das wurde auf der Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel sehr deutlich.

Auf einer Fläche von 16 000 Quadratmetern, direkt am U-Bahnhof Ochsenzoll, sollen auf dem Areal drei Gebäude entstehen: ein neues Zentrum für die Marke Audi mit Werkstätten sowie Kfz-Verkaufs- und Ausstellungsflächen, die "Wichert-Welt" mit einem Supermarkt, Läden, Praxen, Büros und Kfz-Verkaufsflächen sowie ein Park-and-ride-Parkhaus mit insgesamt 327 Stellplätzen. Das Audi-Gebäude wird rund 19,8 Meter hoch, das Parkhaus 21,5 Meter.

Anwohner befürchten nun eine Wertminderung ihrer Grundstücke, Häuser und Wohnungen und verwiesen auf den 40 Jahre alten Bebauungsplan Langenhorn 4, der nur eine zweigeschossige Bebauung vorsieht. Dem entgegnete Stadtplaner Claus Jorga vom Bezirksamt Hamburg-Nord: "Dieser Plan geht an der Zeit vorbei. Die Politik sieht die Entwicklung von Zentren an Schnellbahnstationen vor, das soll hier umgesetzt werden."

Mehr Sorgen macht den Langenhornern aber der zunehmende Verkehr. Eine Zufahrt auf das Wichert-Gelände von der Langenhorner Chaussee ist nicht vorgesehen, das würde den Verkehrsfluss auf dieser Straße mit überregionaler Bedeutung stören, so Vertreter des Bezirksamts. Die Zufahrt auf das neu bebaute Gelände sowie der Lieferverkehr für das Autohaus sollen vom Stockflethweg erfolgen.

Schon jetzt wird diese Straße als Schleichweg und Ausweichstrecke für die Segeberger Chaussee und die Tangstedter Landstraße benutzt. In der Mitte der langen Straße befindet sich die Grundschule, Eltern befürchten eine Gefährdung ihrer Kinder, fordern ein Tempolimit.

Die Verwaltung konnte nur mit Zahlen aus dem Jahr 2004 aufwarten. Da hatten einer Zählung zufolge 4900 Fahrzeuge an einem Tag die Kreuzung Langenhorner Chaussee/Stockflethweg befahren. 4300 Fahrzeuge pro Tag werden jetzt zusätzlich erwartet. "Mit diesem Verkehrsgutachten sind wir unzufrieden", kritisierte der Ausschussvorsitzende Jörg Lewin, SPD. "Da muss die Verwaltung dringend nachbessern und nun auch aktuelle Zahlen vorlegen."

Der Ausschuss hat die Planungen zur Kenntnis genommen und will sich weiter mit dem geplanten Bauprojekt beschäftigen.