Integration: Zwangsheirat, Einsamkeit und Abschiebung - was Kinder von Migranten in Deutschland erleben

Wer als Fremder in ein Land kommt, sollte schnell die Sprache lernen

Ich bin gebürtige Afghanin mit deutschem Pass und habe mein Praktikum im Pflegedienst in Eidelstedt gemacht. Es war sehr interessant, denn die meisten älteren Personen stammen aus meinem Heimatland Afghanistan. Sehr gespannt war ich zu erfahren, wie es ihnen hier in Deutschland gefällt.

Die meisten Afghanen, die nicht hier aufgewachsen sind, haben Probleme mit der deutschen Sprache, weil sie die Gelegenheit zum Erlernen der deutschen Sprache nicht genutzt haben. Jetzt haben sie große soziale Probleme, weil sie nicht mit deutschsprachigen Personen kommunizieren können. Das erhöht die Einsamkeit.

Eine ältere Frau erzählte mir, dass ihr Sohn sagte, sie brauche die deutsche Sprache nicht zu lernen, weil er sich immer um sie kümmern werde. Jetzt ist er verheiratet und hat kaum Zeit, sich um sie zu kümmern. Und sie ist ein Pflegefall und bedauert sehr, auf ihren Sohn gehört zu haben.

Einige Ältere erzählten, dass es ihnen hier schlechter gehe als in Afghanistan. Vor allem das Wetter deprimiere sie und löse Krankheiten aus. Hier wisse man nie genau, ob morgen die Sonne scheint oder ob es regnet. In Afghanistan ist dies nicht der Fall, denn dort scheine im Sommer jeden Tag die Sonne. Ich fragte mich, ob sich die Einsamkeit auch auf die Wahrnehmung auswirkt? Flüchten ältere Menschen in verklärte Kindheitserinnerungen?

Es gab einen älteren Mann, der mir sehr am Herzen lag, denn ich musste jeden Tag eine Stunde mit ihm spazieren gehen. Währenddessen erzählte er mir, wie schön es früher in Afghanistan war und dass er einen guten Beruf erlernt habe. Als er dann mit seiner Frau nach Deutschland kam, hatte er keine Arbeit mehr. Plötzlich fing er an zu weinen, und ich wollte wissen, warum er weine. Er antwortete, dass seine Frau und seine Familie in Afghanistan gestorben seien und er nun niemanden auf der Welt habe.

Mir ist durch das Praktikum eines ganz klar geworden: Wer als Fremder in ein Land einreist, der sollte so schnell wie möglich die Sprache des Landes lernen. Sonst droht ein Leben im Getto und im Alter große Einsamkeit.

Der Senat und die Bundesregierung sollten viel mehr Geld für intensive Sprachkurse für Ausländer ausgeben.

Awista Weis, HO 20, Staatliche

Fremdsprachen schule Hamburg

Kommentare erwünscht! Dieser Artikel steht im weblog der Schule unter: www.abendblatt.de/weblog