Offen gesagt

Käpt'n James bittet zum Tanz

Eine Glosse von Tino Lange

Nachdem die CD im April dieses Jahres ihren 30. Geburtstag feiern durfte, war am vergangenen Sonnabend die Langspielplatte mit ihrem bereits 80. Ehrentag dran: Am 17. September 1931 wurde in New York die erste dieser mit 33,5 Umdrehungen pro Minute rotierenden Scheiben vorgestellt, die Musik zum Massenmuseum machen sollte - zuerst auf Schellack, von 1948 an auf Vinyl.

Abgesehen davon, dass sich LP in Audiophilen-Kreisen immer noch großer Beliebtheit erfreuen, konnte man mit Schallplatten tolle Sachen erleben. Nie werde ich vergessen, wie ich als Zwölfjähriger auf dem Bargteheider Flohmarkt für fünf Mark eine LP von 80er-Heuler Limahl ("Don't Suppose") erwarb - in der Hülle aber eine seltene Picture-Disc-Version von "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" vorfand. Eine Überraschung, mit der die CD nie aufwarten konnte. Da steckte höchstens mal eine Heinz-Rudolf-Kunze-Scheibe dort, wo Metallicas "Ride The Lightning" hätte sein sollen. Merke: CDs nie verleihen!

Ich ging jedenfalls am Sonnabend gleich zum Wohnzimmerschrank und gratulierte meiner verbliebenen LP-Sammlung sehr herzlich zum 80. Geburtstag: "White Blood Cells" von The White Stripes und "Käpt'n James bittet zum Tanz" von James Last. Das ist zugegebenermaßen kein großer Vinyl-Schatz, aber die Hälfte meiner Schallplatten sind sicherlich Meisterwerke. Und hätte ich einen Plattenspieler, dann wüsste ich auch, welche.