Vor 25 Jahren wurde der Michel zur Bischofskirche

Neustadt. Der Hamburger Michel ist seit Pfingsten 1986 - also seit 25 Jahren - offiziell Bischofskirche. Zuvor war quasi mit Verfassungsrang festgelegt worden, dass die Hauptkirche St. Michaelis künftig die Predigtstätte des Hamburger Bischofs sein solle. Am Pfingstsonntag 1986 predigte der damalige Bischof Peter Krusche (1924-2000) zum ersten Mal in Hamburgs Wahrzeichen in neuer Funktion. Unter seinem Vorgänger Hans-Otto Wölber (1913-1989) war die Hauptkirche St. Nikolai (Klosterstern) Bischofskirche.

Im April 1992 wurde Maria Jepsen von der Nordelbischen Synode im Michel zu Krusches Nachfolgerin und weltweit ersten Bischöfin gewählt. Jepsen amtierte bis zu ihrem Rücktritt am 16. Juli 2010. Die Wahl einer Nachfolgerin soll nun am 17. Juni ebenfalls im Michel stattfinden. Die 140 Synodalen entscheiden zwischen der EKD-Kulturbeauftragten Petra Bahr, 45, und der Hauptpastorin Kirsten Fehrs, 49. Egal wie die Wahl ausfällt: Predigtstätte wird weiter der Michel sein.