Anja Hajduk verzichtet auf GAL- Fraktionsvorsitz

Hamburg. Ex-Stadtentwicklungssenatorin und GAL-Spitzenkandidatin Anja Hajduk will nicht Vorsitzende der GAL-Fraktion werden. "Wir müssen die SPD unter Feuer nehmen, da möchte ich im Vorstand der Fraktion dabei sein", sagte Hajduk gestern Abend bei der GAL-Mitgliederversammlung. Und fügte hinzu: "Am liebsten als Stellvertreterin, aber das muss die Fraktion entscheiden." Damit kommt es jetzt absehbar zur Kampfkandidatur zwischen dem jetzigen Fraktionschef Jens Kerstan und Ex-Justizsenator Till Steffen.

Hajduk zieht mit ihrem Rückzug auch die Konsequenz aus dem Wahlergebnis, das die GAL in die Opposition geführt hat. "Wir hätten uns mehr gewünscht, aber eine krachende Niederlage war es nicht", sagte sie. Es sei richtig gewesen, erst nach dem Sommer aus der Koalition auszusteigen. "Wir brauchten eine inhaltliche Begründung." Der Beifall fiel eher bescheiden aus, und es gab auch klare Kritik. Die GAL sei "mit der Arroganz einer Regierungspartei" aufgetreten, hieß es etwa.

Unterdessen zeichnet sich der Verzicht des CDU-Fraktionschefs Frank Schira auf sein Amt ab. "Ich bin bereit, an einem breiten Konsens mitzuwirken", sagte Schira. Das bedeute auch, "dass man sich selbst zurücknehmen muss". Trotz anderslautender Gerüchte will Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) sein Mandat annehmen. Aus seinem Umfeld hieß es, es bleibe bei seiner Ankündigung vom Wahlabend.