Der Leserbotschafter

Neues Auto verbraucht 42 Prozent mehr Benzin als angegeben

Unser Leserbotschafter Ralf Nehmzow befasst sich jeden Donnerstag mit neuen Fällen.

Haben Sie Sorgen, Probleme im Alltag? Ralf Nehmzow ist Leserbotschafter des Hamburger Abendblatts, er vermittelt, hilft, engagiert sich für die Interessen der Leser. An den ersten Donnerstagen im Monat lässt er in seiner Kolumne Leser mit jeweils drei Fällen zu Wort kommen, konfrontiert damit die betroffenen Behörden, Institutionen und Unternehmen. Nicht alle Ärger-Fälle lassen sich lösen, manchmal gibt es nur Erklärungen.

Fall 1: Elektroräder defekt

Bernd Lange, 67, früherer leitender technischer Angestellter aus Norderstedt: "Meine Frau und ich besitzen jeweils ein sogenanntes E-Bike, Fahrrad mit elektrischer Tretkraftunterstützung. Beide Räder haben seit Beginn Fehler, die bereits zweimal reklamiert wurden, leider ohne Erfolg, weil die Firma Gazelle nicht reagiert. Ich möchte lediglich funktionierende Räder, die immerhin 1950 Euro bzw. 2190 Euro gekostet haben."

Ein Mitarbeiter vom Team der Firma Gazelle sagt: "Durch Krankheitsfälle sind leider Anfragen unbeantwortet geblieben. Wir bieten an, dass beide Fahrräder zurückgeholt und bei uns im Haus komplett überprüft bzw. überholt werden. Falls Bauteile defekt sind, werden diese defekten Teile ausgetauscht. Kosten für den Kunden würden keine entstehen."

Tolle Reaktion!

Fall 2: Fahrkarte verloren

Gerlinde Renner, 65, Rentnerin aus Hummelsbüttel, schreibt: "Ich habe in Bayern Urlaub gemacht. Dort kaufte ich mir einmal eine Bahnfahrkarte für 30 Euro. Zwei Freunde und ich unternahmen einen Tagesausflug. Bei der Kontrolle auf der Rückfahrt stellte ich fest, dass ich die Fahrkarte offensichtlich verloren hatte. Der Kontrolleur notierte meine Personalien. Am nächsten Tag, ließ ich mir von dem Mitarbeiter der Verkaufsstelle, bei dem ich das Ticket gekauft hatte, den Kauf des Fahrscheines schriftlich bestätigen. Jetzt soll ich letztlich 51 Euro zahlen als erhöhtes Beförderungsgeld. Da ich den Kauf-Nachweis erbracht hatte, habe ich kein Verständnis für dieses Vorgehen."

Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Bahn in Hamburg, nimmt Stellung: "Da der Kauf eines gültigen Tickets auch mit der Bestätigung von der Verkaufsstelle nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte, wurde unsere Forderung zu Recht aufrechterhalten. Dass die Forderung verspätet zugestellt wurde, hängt mit erhöhtem Arbeitsaufkommen und Krankenstand bei den zuständigen Mitarbeitern zusammen. Wir haben den Fall aber erneut geprüft. Unter Berücksichtigung aller Aspekte haben wir nun die Forderung aus Kulanz auf 20 Euro reduziert."

Bürokratische Regeln, die nicht überzeugen, denn: Der Kundin wurde Schwarz auf Weiß bestätigt, dass sie ein Ticket gekauft hatte.

Fall 3: Auto verbraucht zu viel Sprit

Peter Runte, 56, Unternehmer aus Buchholz in der Nordheide, hat Sorgen: "Ich habe mir einen neuen Vorführwagen Citroën C3 gekauft, Kilometerstand 375. Bei 4500 Kilometern habe ich bei dem Verkäufer das erste Mal den hohen Spritverbrauch reklamiert: Statt Herstellerangaben, sechs Liter auf 100 Kilometer, verbraucht er 8,5 Liter, also fast 42 Prozent mehr. Auf Anraten meines Verkäufers habe ich mich dann nach mehr als 7000 gefahrenen Kilometern direkt an die Citroën-Kundenbetreuung gewandt. Bis heute habe ich keine Resonanz." Susanne Beyreuther, Pressereferentin bei Citroën Deutschland, sagt zu dem Fall Folgendes: "Es kann bei Neufahrzeugen zu einem höheren Treibstoffverbrauch kommen. Dies sollte sich je nach Motor bei einem Kilometerstand von 7000 bis 10 000 einpendeln. Ist dies nicht der Fall, gibt es eine Verbrauchsmessfahrt."

Eine Umfrage bei Autoverkäufern anderer Marken ergibt: Dass sich der hohe Spritverbrauch erst bei 7000 bis 10 000 Kilometern einpendeln soll, ist extrem spät und ungewöhnlich.

So erreichen Sie den Leserbotschafter: Schicken Sie bitte Ihre Alltagsärger-Fälle, kurz skizziert, mit Ihrer Telefonnummer per E-Mail an: Leserbotschafter@Abendblatt.de oder an: Leserbotschafter Ralf Nehmzow, Chefredaktion Hamburger Abendblatt, Axel-Springer-Platz 1, 20350 Hamburg.