Schüler machen Zeitung

Rumba, Jive und Discofox - das ist mal was anderes als Ringelpiez mit Anfassen

"Standardtanz ist nur was für Alte und langweilig" - so lautet das Vorurteil. Keineswegs. Wieso das so ist, kann jeder, der einmal angefangen hat zu tanzen, beantworten: Am Anfang überwiegen Skepsis, Angst, Sorge, dann schwebt man in der ersten Tanzstunde über das Parkett und erlebt das wunderbar befreiende Gefühl und eine Welle Glück schwappt über.

Zusammen mit anderen Jugendlichen neue Tanzschritte zu lernen bringt Spaß. Aus Überforderung, Zweifel werden Vertrautheit und Erfolg.

Das Schönste: Es gibt für uns immer wieder neue Highlights, wie prachtvolle Abtanzbälle, Tanzaufführungen vor strengen Richtern oder die Tanzlounge, wo sich Tänzer treffen, neue Fallfiguren und extravagante Schrittfolgen ausprobieren. Jeder kann tanzen, sei es eine langsame, entspannende Rumba, eine romantische Bachata oder einen rasanten Jive. Für jeden ist etwas dabei. Der Tanz zur Musik hilft, den Alltag zu vergessen, den Stress oder Ärger abzulassen. Man kann Emotionen und eine eigene Art im Tanz ausdrücken.

Standardtanz verbindet, denn man lernt viele Leute kennen.

Probier es selbst doch mal aus! Just dance & feel good!