Grossfeuer in Altona

Dachstuhl ausgebrannt - 15 Wohnungen unbewohnbar

Freitagabend ist ein Großfeuer mitten in der Stadt ausgebrochen. Das Haus wurde teilweise geräumt. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Hamburg. Großbrand in Hamburg-Altona: 150 Einsatzkräfte kämpften am Freitagabend mehr als drei Stunden gegen die Flammen, ehe das Feuer in der Eggerstedtstraße in einem Jugendstil-Altbauhaus unter Kontrolle war. Als die Feuerwehr den Brandort erreichte, schlugen die Flammen schon meterhoch in den Himmel. Das Dach brannte auf 40 Metern Länge. Sofort wurden die Bewohner evakuiert.

Das Feuer fand im Dachstuhl aus Holz reichlich Nahrung und breitete sich im U-förmigen Bau weiter aus. Das Löschwasser beschädigte fast alle Wohnungen, die Bewohner wurden vom Bezirksamt betreut. 15 Wohnungen sind nicht nicht mehr bewohnbar, teilte die Feuerwehr am Sonnabend mit.

Rund 70 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen und wurden in einer nahe gelegenen Schule untergebracht. Ein 24-jähriger wurde vorläufige festgenommen; die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung. Verletzte gab es nicht; die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

( (dpa/abendblatt.de) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg