Gerichtsurteil

Trabrenngesellschaft muss Preisgelder auszahlen

Altona. Mehr als 600 Gläubiger dürfen nach einem Urteil des Amtsgerichts Altona darauf hoffen, dass ihre ausstehenden Forderungen gegenüber der Hamburger Trabrenngesellschaft mbH (HTRG) beglichen werden. Nach einer Insolvenz 2005 blieb die HTRG den Traberbesitzern etwa 500 000 Euro an Preisgeldern schuldig. Jürgen Hunke, damals Präsident des Nachfolgevereins Hamburger Trab-Zentrum (HTZ), hatte in einem Interview zugesagt, alle offenen Forderungen würden aus einem Sonderfonds beglichen werden. Tatsächlich sollen jedoch nur Teilbeträge gezahlt worden sein. Ursula Bruckwilder, die 2005 mit ihrem Pferd Matador die Deutsche Amateurmeisterschaft gewann, hatte den ausstehenden Gewinn eingeklagt - und recht bekommen. Das Gericht sah die Interview-Äußerung Hunkes als rechtsverbindliche Zusage an und verurteilte den Rennverein zur Zahlung.