Hamburger Kiez

Fußball-Meisterschaft der Obdachlosen geht an Kiel

Der Drogenhilfeverein Odyssee schlägt im Endspiel auf dem Spielbudenplatz den "Kalanderhof" aus dem niedersächsischen Celle.

St. Pauli. Die fünfte Deutsche Meisterschaft im Straßenfußball der Obdachlosen haben "Hannibals Erben" aus Kiel gewonnen. Die Mannschaft des Drogenhilfevereins Odyssee schlugen im Endspiel am Sonnabend auf dem Spielbudenplatz den "Kalanderhof" aus dem niedersächsischen Celle mit 7:3. "Wir freuen uns sehr!", sagte der 36-jährige Javier Tenorio, der seit sieben Jahren Teammitglied der "Hannibals Erben" ist. Das Fußballspielen habe ihm oft geholfen, clean zu bleiben. Wohnungslosen und Drogenabhängigen sollen durch das Fußball-Turnier positive Erfahrungen wie Freundschaft und persönliche Erfolge vermittelt werden. Unter dem Motto "Die WM hat ein Nachspiel" kämpften seit Freitag 20 Mannschaften aus ganz Deutschland erstmalig in der Hansestadt um den Meistertitel.

Während der Spiele wurden acht Sportler als Nationalspieler für die Teilnahme am "Homeless World Cup 2010" vom 19. bis 26. September in Rio de Janeiro nominiert. Sie kommen aus Kiel, Wiesbaden, Stuttgart, Saarbrücken, Leipzig, Nürnberg, Bensheim und Lörrach. Veranstalter waren die "Bundesvereinigung für soziale Integration durch Sport", das Hamburger Straßenmagazin "Hinz & Kunzt" und der soziale Beschäftigungsträger KoALA.