Wiedervorlage

"Ben Becker könnte Hans Albers spielen"

Filmbösewicht Claude-Oliver Rudolph will noch in diesem Jahr mit den Dreharbeiten für seinen Film über den "blonden Hans" beginnen.

Hamburg. Filmbösewicht Claude-Oliver Rudolph, 55, hatte im April vergangenen Jahres die Rechte an der Biografie von Hans Albers gekauft. Sein Plan: das Leben des berühmten Hamburger Volksschauspielers und Sängers so schnell wie möglich zu verfilmen. Ein Kino- sowie Fernsehfilm sollte es werden - und auch eine Musicalversion war geplant.

Jetzt ist Rudolph mit seinem Manager David Rienau der Realisierung des ehrgeizigen Projekts ein Stück näher gekommen. "Claude-Oliver schreibt gerade mit einem Koautoren am Drehbuch", sagt Rienau, "und auch ansonsten sieht es sehr gut aus." Denn auch andere glauben an den Film über das Leben des "blonden Hans": Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein habe gerade erst 10 000 Euro an Fördermitteln für das Drehbuch an Rudolph vergeben. "Der blonde Rebell" lautet der Arbeitstitel des Films, mit dem Rudolph ins Autorenfach wechselt.

Denn er selbst will die Hauptrolle nicht übernehmen, wie er dem Abendblatt sagte. "Als Hans Albers könnte ich mir echt einige deutsche Schauspieler vorstellen, vielleicht Ben Becker oder Uwe Fellensiek", so Rudolph. Mit beiden und mit anderen Wunschkandidaten, darunter Ulrich Tukur und Herbert Grönemeyer, seien bereits Gespräche geführt worden. Wer die Rolle bekomme, müsse "singen, saufen und schauspielern" können.

"Aber da die Finanzierung noch nicht komplett sicher ist und wir gerade mit Koproduzenten verhandeln, können wir natürlich noch keine Zusagen an Schauspieler machen", so Manager Rienau. Sicher ist jedoch, dass Rudolph, der Hans Albers "total verehrt", die Rolle des Schurken spielen wird: "Ich bin der Hans Hinkel, der fiese Reichsfilmintendant." Zum Auskundschaften möglicher Drehorte ist Rudolph, der seinen ersten Wohnsitz in Belgien hat, momentan viel in Hamburg unterwegs. "Wir schauen uns hier zusammen die Originalschauplätze an und überlegen, wie man wo drehen kann", so Rienau, der bereits seit zwölf Jahren mit Rudolph zusammenarbeitet und sich als gebürtiger Hamburger gut in der Stadt auskennt. "Wir werden auf jeden Fall in Hamburg mit den Dreharbeiten noch in diesem Jahr starten", so Rudolph. Auch mit Stage Entertainment gebe es schon erste Vorgespräche in Sachen Musical.

Hans Albers wurde 1891 an der Langen Reihe geboren, ging zeitweise auf die Uhlenhorster Oberrealschule und schwamm im Schwimmklub Alster. 1960 starb der Mann, der nie heiratete, am Starnberger See. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Ohlsdorfer Friedhof.

Das Abendblatt l egt regelmäßig Geschichten auf Wiedervorlage und hakt nach, was aus großen Ankündigungen und wichtigen Themen wurde.