Offen gesagt

Bitte nicht klagen, Eva Herman!

Eine Glosse von Kai-Hinrich Renner

Jetzt nichts Falsches schreiben. Da versteht Eva Herman keinen Spaß. Kaum liegt eine Zeitung am Kiosk, in der etwas nicht ganz Richtiges über die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin steht, schon ist eine Unterlassungserklärung in der Post. Also, liebe Frau Herman, Begriffe wie "völkisches Gedankengut" oder auch nur "Autobahn" werden Sie in diesem Stück nicht finden. Und dass Sie wegen "umstrittener Äußerungen zur NS-Zeit" den NDR verlassen mussten, ist ein Zitat aus der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) und sicher unbedenklich.

Warum wir uns überhaupt wieder Ihrer annehmen? Nun, auf der Site des bis dato unbekannten Kopp-Verlags, der ansonsten "Kopp Exklusiv" berichtet, dass die USA "deutsche Beutebomben" auf Japan warfen, verlesen Sie neuerdings in "Tagesschau"-Ambiente lustige Nachrichten. Etwa, dass die Schweiz als Nicht-EU-Land einen Beschluss des EU-Parlaments umsetzt. Oder dass die Zentralbank des Iran unseren Euro kaputt machen will. Und ... huch, was verkünden Sie da "in eigener Sache"? Sie prüfen "Ansprüche" gegen die "SZ"? Kaum befassen wir uns mit Ihnen, schon geht es wieder um irgendwelche Klagen. Wenigstens ist der Satz aus der "SZ", den wir gerade zitiert haben, nicht betroffen. Da haben wir noch mal Glück gehabt.