Digitaler Tourismus oder Voyeurismus?

Google "Street View" ist eine grafische Ergänzung der virtuellen Stadtkarte "Maps": Fahrzeuge mit 360-Grad-Kameras filmen ganze Straßenzüge, die später im Internet eingesehen werden können. In den USA sind die Straßen-Ansichten für Ballungsräume weitgehend erstellt. Zudem sind viele bekannte Metropolen bereits gefilmt, was eine Art digitalen Tourismus ermöglicht; etwa Rom, Hongkong, Lissabon, Mexiko-Stadt, aber auch Regionen um den Genfer See. In Deutschland soll "Street View" noch in diesem Jahr ans Netz gehen, was sich aber aufgrund strenger Datenschutzbestimmungen verzögert.

Gesichter auf Aufnahmen werden automatisch unkenntlich gemacht. Bei Fehlern können Besucher der Seite aber auch selber einen Löschbefehl geben.