Prozess

Polizist wegen Bestechlichkeit vor Gericht

Ein 64 Jahre alter Polizeibeamter aus Hamburg und ein Unternehmer (40) müssen sich seit gestern wegen eines Korruptionsvorwurfs vor dem Amtsgericht Altona verantworten. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Polizist von September bis November 2005 für die in Dortmund ansässige Sicherheitsfirma des Unternehmers eine ungenehmigte Nebentätigkeit ausgeübt und dafür 700 Euro zuzüglich Spesen erhalten haben. Außerdem habe er auftragsgemäß in seinen Diensträumen im Polizeikommissariat 21 unter anderem Personenabfragen im polizeilichen Datensystem vorgenommen.

Die Angeklagten bestritten die Vorwürfe gestern. Der Polizist sagte aus, er habe lediglich im Rahmen seiner dienstlichen Tätigkeit gehandelt: Ein Kollege habe ihn gebeten, die Liste mit den Personenabfragen durchzuarbeiten. Der Unternehmer erklärte, eine Beschäftigung des Beamten in seiner Sicherheitsfirma sei zwar beabsichtigt gewesen, der Polizist habe jedoch nie für ihn gearbeitet. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.