Lexikon

Sprechen Sie Hamburgisch? (358)

R: Rickenstaken

Das sind Stangen (Staken), die in Hamburg an der Hauswand mit Stützen unter den Fenstern befestigt waren, um die Wäsche zum Trocknen aufzuhängen.

Gruß Udo Mersiowsky

Anm.: Ein Rick kennt der naturentwöhnte Fernsehzuschauer heute vielleicht noch aus der Übertragung des Deutschen Springderbys in Klein Flottbek als Hindernis im Parcours aus genau übereinander liegenden Stangen. Das trifft den Kern: Das Rick ist eine hölzerne Stange oder Latte, wie sie früher überall gebraucht wurde. Das Rickels kann ein Geländer, ein Lattenzaun oder ein Lattentor als Zugang zu Viehweiden sein. Zum Wäschetrocknen benötigte man Ricken oder Rickenstaken, einzelne Stangen eines Gestells, zum Trocknen der Wäsche. Hingen die Stücke nass und schwer auf der Leine, musste die durchhängende Wäscheleine zwischen den einzelnen Pfählen durch Rickenstaken (Stangen) abgestützt werden.

Sie erhalten das Buch "Sprechen Sie Hamburgisch?" im Buchhandel oder können die 3. Auflage, die soeben erschienen ist, unter www.abendblatt.de/shop bzw. unter (040) 347 265 66 bestellen. Anregungen und Ergänzungen bitte möglichst als E-Mail an briefe@abendblatt.de (Betreff: Hamburgisch).