Menschlich gesehen

Mittlerin der Musik

Ihre Augen - es sind ihre Augen, die einen nicht loslassen. Hellblau leuchtend wie ein Sommerhimmel. Doch viel wichtiger als ihr Blick ist für Annika Schmitz (31) ihr Gehör. Die junge Frau ist Klangpädagogin und im Auftrag der Elbphilharmonie in Hamburgs Schulen unterwegs. Kindern aus sozial schwachen Stadtteilen die Welt der Klänge, Rhythmen und Melodien zu vermitteln ist ihre Aufgabe und ihre Passion zugleic.

Dafür hat Annika Schmitz ihre Heimatstadt Lörrach verlassen, in Leipzig und Berlin Bratsche, Orchester- und Schulmusik studiert. Und an der Berliner Philharmonie erste Erfahrungen gesammelt. Bis der Ruf aus Hamburg kam. Im vergangenen Sommer zog sie an die Elbe. Im Gepäck ein ungeheures Fachwissen über klassische Musik und ihr eigenes Werkzeug: ihre Bratsche. Denn nicht nur im Job, sondern auch privat ist Musik ihr ständiger Begleiter. Von Kindesbeinen an streicht sie den Bogen, inspiriert durch die musikalischen Eltern.

Erste Orchestererfahrung sammelt sie im heimischen Wohnzimmer. Der Vater am Klavier, die Mutter auf der Querflöte, Schwester Cornelia am Cello. Noch heute trifft sich die Familie Weihnachten regelmäßig zur Hausmusik.

Das Familienorchester will sie irgendwann mit eigenen Kindern erweitern. Den passenden Mann hat sie bereits. Oliver spielt Saxofon und unterrichtet - selbstverständlich - Musik.