Hamburg: Premiere in der Elbphilharmonie

Abendblatt-Empfang 2010 - und alle Leser können live dabei sein

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance

Mehr als 1000 Gäste kommen am Freitag in den Rohbau der Elbphilharmonie. Ab 11 Uhr wird auf abendblatt.de ausführlich berichtet.

Hamburg. Es ist eine Weltpremiere: Zum ersten Mal öffnet Hamburgs neues Wahrzeichen seine Tore für eine Großveranstaltung. Am morgigen Freitag lädt das Hamburger Abendblatt mehr als 1000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirchen, Sport und Medien zum Neujahrsempfang in die Elbphilharmonie. Es wird ein Fest auf Hamburgs größter Baustelle in der HafenCity. Erst im Mai 2012 soll das Eröffnungskonzert in dem spektakulären Bau der Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron stattfinden.

Wenn um 11 Uhr der 22. Neujahrsempfang des Abendblatts beginnt, können auch die Leser live dabei sein. Dann startet die Berichterstattung von abendblatt.de. Wer auf die Abendblatt-Homepage klickt, findet auf der Startseite den Weg zum Neujahrsempfang. Für Abendblatt-Abonnenten sind sämtliche Inhalte kostenlos.

Viele Prominente wollen dort das neue Jahr begrüßen, wo ein Stück neues Hamburg entsteht: Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) kommt und trifft auf den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust trifft seinen Amtskollegen aus Niedersachsen, Christian Wulff (beide CDU), und Hamburgs neuen SPD-Chef Olaf Scholz. Schauspieler Ulrich Tukur ist dabei, und auch Fernseh-Talker Johannes B. Kerner.

Der Generalintendant der Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, kann den Gästen schon einmal zeigen, wo der Große Konzertsaal entsteht. Per Live-Ticker begleiten die Online-Reporter des Abendblatts die Gäste bei der Ankunft in der Elbphilharmonie. Die Leser erfahren zuerst, was sich Politiker, Manager, Show-Stars und Sportler für das neue Jahr vorgenommen haben. Auch die Abendblatt-Fotografen sind vor Ort und laden ihre Bilder direkt auf die Homepage. Darüber hinaus gibt es in der Fotogalerie exklusive Fotos aus der Elbphilharmonie. Hier kann man sehen, wie die Baustelle zur Kulisse für den Empfang geworden ist.

Das gesellschaftliche Top-Ereignis im Rohbau ist eine riesige Herausforderung für die Organisatoren. Denn bis zum Dienstag dieser Woche standen dort, wo der Empfang stattfindet, noch Platten, Werkzeug und Gabelstapler. Seitdem schrubben Reinigungskräfte die Flächen sauber, verlegen grüne Teppiche und bringen Bildschirme für Video-Installationen an. Für angenehme Temperaturen um die 20 Grad sorgen fünf Heizbrenner und fünf Ausblastürme. Bis gestern herrschten in der Elbphilharmonie noch Minusgrade. Mehrere Kamerateams sind ebenfalls unterwegs: Abendblatt-Reporterinnen fragen die Prominenten: "Was ist Ihre Baustelle 2010?" Die Clips werden am Freitag ab 13.30 Uhr auf abendblatt.de verfügbar sein.

Wer am Freitag erst am späteren Nachmittag abendblatt.de besucht, findet dort bereits einen Film über den Neujahrsempfang. Der Ticker, die Videoclips und die Fotos bleiben auf der Seite bestehen.

Das Hamburger Abendblatt wird in seiner Sonnabend-Ausgabe auf acht Seiten über den Neujahrsempfang berichten. Alle Beiträge und Fotos aus der Zeitung sind dann in einem Sonderkanal auf abendblatt. de verfügbar. Wer im Internet beim Neujahrsempfang dabei ist, versäumt also nichts.