Eisige Wetteraussichten

Am Wochenende drohen Schneeverwehungen

Die bisherige Schnee- und Eisglätte ist nichts gegen das, was noch kommt: Tief "Daisy" soll ab Freitag riesige Schneemengen übers Land bringen. Der Osten und Norden Deutschlands werden davon nach der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am meisten betroffen sein, voraussichtlich verwandelt sich aber das ganze Bundesgebiet in eine weiße Winterlandschaft.

Bis Montag früh kann die Schneedecke auch auf dem flachen Land 20 Zentimeter erreichen, warnen die Meteorologen. Im Norden drohen Behinderungen durch Schneeverwehungen. Schon in den nächsten Tagen herrscht laut DWD weiter Dauerfrost. Viel Schnee sei noch nicht zu erwarten. Wenn es nachts aufklart, gibt es bundesweit strengen Frost, dessen Werte örtlich auf fast minus 20 Grad sinken können.

Heute ziehen im Süden Wolkenfelder durch, auch im Norden und Nordwesten ist es häufig stärker bewölkt, und zeitweise schneit es etwas. Morgen ist es laut DWD im Süden und Osten meist bedeckt, und es schneit zeitweise leicht. Auch im Nordwesten und äußersten Norden fällt hin und wieder etwas Schnee. In der Nacht zum Donnerstag soll es besonders im Süden leicht schneien.