Kriminalität

Wieder Autos in Flammen: Jetzt jagen 15 Zusatzstreifen die Täter

Die Serie von Brandanschlägen auf Autos in Hamburg reißt nicht ab. In der Nacht zum Mittwoch gingen ein Porsche auf dem Gelände des AK Harburg und ein BMW an der Buxtehuder Straße in Flammen auf.

Hamburg. Seit Jahresbeginn haben Unbekannte damit bereits 94 Wagen angezündet.

Ab sofort verstärkt die Polizei die Bekämpfung der Täter. 15 Streifenwagen werden nachts ausschließlich gegen die Brandstifter eingesetzt. "Ziel ist es, die Präsenz zu verstärken und das Risiko für die Täter zu erhöhen", sagte Polizeisprecher Ralf Meyer. Die Polizei setzt zudem Belohnungen für Zeugenaussagen aus. Fahnder sollen nun gezielt vorbestrafte Brandstifter ansprechen.

Bisher sind erst neun Täter ermittelt. Nur 17 Brandstiftungen rechnen die Beamten politisch motivierten Tätern zu. Fast die Hälfte der Anschläge dieses Jahres wurden allein in den vergangenen zweieinhalb Monaten verübt.