Konzert

30 000 Fans feierten "Den letzten Tag" mit Peter Fox

Festival-Atmosphäre in Altona: Peter Fox gab sein letztes Konzert. Gemeinsam mit seinen Fans feierte er eine große Party.

Hamburg. Süße, mach dich schick, ich hol dich in 5 Minuten ab. Das Beste ist grad gut genug, denn heute ist der letzte Tag. Du sagst Mama Tschüs, ich hab dir Blumen mitgebracht. Draußen blauer Himmel, die Vögel zwitschern im Park." Blumen wie im Peter-Fox-Song "Der letzte Tag" hatten die zahlreichen Frauen aller Altersstufen, die am Freitag teilweise schon von der Holstenstraße an zur Bahrenfelder Trabrennbahn stöckelten, eher nicht mit ins Verkehrschaos vor dem Peter-Fox-Konzert gebracht. Festival-Atmosphäre in Altona. "Der letzte Tag" des Peter Fox war angebrochen und 30 000 Fans aus Hamburg und Umland, aus Berlin, Köln und Leipzig wälzten sich auf die Pferdewiese in Hamburgs Westen.

Je öfter Peter Fox in Hamburg auftrat, desto größer und bunter wurde das Publikum. Im Dezember waren es 1500 Eingeweihte in der Großen Freiheit, vier Monate später 7000 Fans in der Sporthalle. Und am Freitag kamen scheinbar alle. Ganze Familien, die kleinsten mit Mickymaus-Ohrmuscheln auf Papas Schulter. Bürohengste, die "Haus am See" heimlich kennengelernt haben. Hysterische Teenager mit "Alles neu" als Klingelton. Du, ich, wir da, sie da, alle da. Willkommen im Strom, Herr Fox - und auf Wiedersehen. Denn dem Kreuzberger Rotschopf wurde es zu viel. Der Rummel und die Gefahr für seine ebenfalls erfolgreiche Hauptband Seeed, in Vergessenheit zu geraten. Daher war das Abschiedskonzert in der Trab-Arena zwar eine riesige Party, die Band nebst Boss super gelaunt, der Sound und das Wetter für Open Air toll, aber von Wehmut keine Spur. Das Programm umfasste das Nummer-eins-Album "Stadtaffe" (nur "Zucker" leider nicht), angereichert mit Remixen von Timbaland, Led Zeppelin und Seeed sowie einer Trommelsession. Heißer urbaner Soundstoff für 90 Minuten.

Die Preise (Echos und andere Staubfänger) sind verteilt, das Album bundesweit auf fast jedem MP3-Player. Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Vielleicht wäre dieser Zeitpunkt für Peter Fox bereits im Dezember gewesen, aber für 30 000 Fans war es vielleicht der Moment der Zugabe "Dickes B": Der große Seeed-Kracher als Hinweis auf ein baldiges Wiedersehen. Vielleicht nimmt Seeed ja ein paar Fox-Songs mit ins Liveprogramm. Sie sind es wert. Danke für ein tolles Jahr, Peter Fox!