372 Fälle von Schusswaffengebrauch bei Straftaten

In den ersten neun Monaten des Jahres 2007 hat es in Hamburg 372 Fälle von Schusswaffengebrauch bei Straftaten gegeben. Das geht aus einer kleinen Anfrage des CDU- Bürgerschaftsabgeordneten Manfred Jäger an den Senat hervor. In den Gesamtjahren 2005 und 2006 seien es 680 beziehungsweise 643 Fälle gewesen, teilte die CDU am Donnerstag mit. SPD-Innenexperte Andreas Dressel kritisierte am Donnerstag die Statistik. „Das Problem sind in Hamburg erkennbar seit Jahren nicht die Schusswaffen, sondern der immer mehr um sich greifende Messereinsatz“, erklärte Dressel. Diesen weise die Kriminalstatistik nicht aus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg