Menschlich gesehen

Kiez-Managerin

Wer auf St. Pauli dauerhaft Erfolg haben will, muss ein Profi sein. Dazu nett und freundlich und jemand, der sich kümmert.

Julia Staron (38) ist Profi und gehört seit Jahren zu den Kultur- und Gastronomie-Machern auf der Meile. Sie arbeitete in der China Lounge, war Wirtin des Kukuun am Spielbudenplatz, baute dann die Gaststätte Makrele an der Talstraße auf. Nach ihren Erfahrungen als Wirtin ist das Glasflaschenverbot auf dem Kiez richtig.

Die Hamburgerin kam auf Umwegen nach St. Pauli. Sie studierte Kunstgeschichte, Jura und Germanistik, wollte freie Künstlerin werden. Doch mit 25 Jahren fand sie Gefallen an Veranstaltungen, organisierte Events und Stadtführungen. Später wurde sie zur Partymacherin, um eigene Ausstellungen und die anderer Künstler finanzieren zu können. Das Konzept ging auf. Julia Staron ist eine von drei Geschäftsführern der Betreibergesellschaft des Spielbudenplatzes, akquiriert Künstler für die dortige Bühne. Dabei profitiert sie von einem ausgeprägten Wesenszug: Sie arbeitet viel. "Ich bin ständig beschäftigt, habe auch zu Hause immer den Laptop dabei, mache keinen Urlaub."

Und sie hat etwas Unverzichtbares für die Arbeit auf der Amüsiermeile: einen kräftigen Schuss Mütterlichkeit. Wenn Julia Staron sich doch mal entspannen will, malt sie oder liest Krimis.

( (reba) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg