S-Bahn fährt Kalb tot: Fernzüge verspätet

Ein Zug der Linie S 3 hat gestern gegen 5.55 Uhr zwischen Neuwiedenthal und Heimfeld ein Kalb erfasst. Das Tier war sofort tot, obwohl der Zugführer (55) noch eine Notbremsung eingeleitet hatte. An der S-Bahn und den Stromschienen entstand Sachschaden. Gegen den Tierhalter (51) aus Neugraben-Fischbek leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die S 3 war bis 8.30 Uhr gesperrt, die Fernbahngleise bis 7 Uhr. Es kam zu Verspätungen.