Aktion: Hagenbecks neuer Liebling nach Filmstar benannt

Ein Baby-Elefant namens Shahrukh

Die Entscheidung ist gefallen: Der neugeborene Elefantenbulle aus Hagenbecks Tierpark heißt...Hier geht’s zur Bildergalerie.

Die Entscheidung ist gefallen: Der neugeborene Elefantenbulle aus Hagenbecks Tierpark heißt Shahrukh.

Das verkündete Tierparkchef Joachim Weinlig-Hagenbeck gestern Abend bei der "Johannes B. Kerner"-Show. Das Hamburger Abendblatt hatte gemeinsam mit Kerner aufgerufen, einen Namen für das kleine Elefantenbaby zu finden - und die Resonanz war überwältigend. 1292 Mails mit Vorschlägen - von "Ole von Rüssel" bis "Ghandi" - erreichten beide Redaktionen. Hagenbeck entschied sich schließlich für "Shahrukh". "Wir halten indische Elefanten, da brauchen die auch indische Namen. Der Name muss kurz und rufbar sein", erläuterte Weinlig-Hagenbeck die Wahl. Die Namensvorschläge Bahnu, Arun, Ranjeet und Shandan waren in die engere Auswahl gekommen.

Nun ist der kleine Elefantenbulle Namensvetter des Filmstars aus Indien, Shahrukh Khan. Vera Ling aus Duisburg hatte als Erste von fünf Teilnehmern den Vorschlag "Shahrukh - wie der Bollywood-Schauspieler" eingereicht und wurde von Hagenbeck als Namensgeberin ausgelost. Ling erhält jetzt Freikarten für einen Besuch bei Hagenbeck - mit Blick hinter die Kulissen. Das ZDF übernimmt die Fahrt nach Hamburg. Die vier anderen Abendblatt-Online-Leser, die dieselbe Namensidee hatten, erhalten ein signiertes Hagenbeck-Buch: Viola Bartels aus Halstenbek, Linda Struck aus Blankenese, Christine Moll aus Tangstedt und Christine Klemm aus Jenfeld. Nicht nur aus Hamburg und dem Umland kamen Namensvorschläge: Abendblatt-Online-Leser schickten E-Mails auch aus Münster, Hannover und sogar aus Schottland. "Wir freuen uns wahnsinnig über die irre Resonanz - mit so viel Zuspruch hatten wir nicht gerechnet", sagte Tierparkchef Joachim Weinlig-Hagenbeck.

Shahrukh machte indes seine ersten kleinen Ausflüge mit seiner Schwester Kandy und Halbschwester Shila. Der kleine Elefantenbulle wird trotz seiner schon jetzt 95 Kilogramm Gewicht noch lange ein Baby bleiben: Mutter Yashoda wird ihn noch vier Jahre lang säugen. Vier Jahre später wird er womöglich von seiner Familie getrennt. "Dann ist Shahrukh in der Pubertät, und es könnte zu Rivalitäten mit den anderen Bullen kommen", erklärt Pfleger Michael Schmidt. Unter Umständen muss dann eines der Tiere in einen anderen Zoo umziehen.

Übrigens: Elefantendame Thura erwartet ebenfalls Nachwuchs, im Mai soll es so weit sein. Vielleicht wählt Hagenbeck dann ja einen der Namensvorschläge aus, die es jetzt nicht geschafft haben.