Eilbek: 31-Jähriger verblutete vor der Wohnung seines Nachbarn

Mord in der Transvestitenszene: Wer erstach Valjdet Berisha?

Mit letzter Kraft schleppte sich Valjdet Berisha aus seiner Wohnung an der Straße Hirschgraben (Eilbek).

Blutüberströmt klingelte er bei seinem Nachbarn im zweiten Stock des Mehrfamilienhauses und flehte um Hilfe. Dann brach der 31-Jährige zusammen. Ein bislang unbekannter Mann hatte ihn zuvor mit mehreren Messerstichen niedergestochen. Der Täter ist auf der Flucht. Berisha starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Die Hintergründe der Tat sind bislang noch völlig unklar. Das aus Serbien-Montenegro stammende Opfer gehörte der Transvestitenszene an. Ein Nachbar berichtet, dass der 31-Jährige regelmäßig in Frauenkleidern und geschminkt das Haus verlassen habe. Offenbar war er an der Schmuckstraße anschaffen gegangen, nannte sich "Silvana". Er galt dort als unbeliebt.

Als der Notarzt und die Polizisten am Tatort eintrafen, bot sich ihnen ein grauenhaftes Bild. Der Laubengang im zweiten Stock, auf dem Berisha bewusstlos zusammenbrach, war blutverschmiert. Die Retter versuchten ihn wiederzubeleben. Doch die Verletzungen waren zu schwer. Sein Oberkörper und sein Hals waren mit Stichwunden übersät. Er verblutete.

Offenbar kannten sich Opfer und Täter. Die Polizei fand keine Einbruchsspuren an der Wohnungstür. Berisha muss den Unbekannten daher freiwillig hineingelassen haben. Die Wohnung war verwüstet. Ein Zeichen für einen verzweifelten Kampf. Nach der Tat flüchtete der Täter in Richtung Ritterstraße. Dabei hinterließ er zahlreiche Spuren. Offenbar hatte auch er sich verletzt. Auf dem Gehweg und dem Hinterhof fanden sich Bluttropfen. Auch im Treppenhaus waren Geländer und Wände verschmiert.

Zudem zog der Täter sich auf der Flucht aus. Ermittler fanden vor dem Haus eine Jacke, eine Hose sowie Socken - allesamt blutverschmiert. Die Polizei sucht nun Zeugen, die eine nur in Hemd und Unterhose bekleidete und möglicherweise verletzte Person gegen 23 Uhr in Eilbek gesehen haben.

Nachbarn berichten, dass Valjdet Berisha mit mehreren Freunden in der Wohnung gelebt habe. Diese sind den Fahndern unbekannt. Die Polizei veröffentlicht daher ein Foto des Opfers, um Hinweise zu Freunden und Bekannten des 31-Jährigen zu bekommen. Diese nimmt das Landeskriminalamt unter Telefon 428 65 67 89 entgegen.