Ostasien-Experte Giesler starb nach langer Krankheit

Die asiatische Gemeinde in Hamburg hat einen ihrer größten und wohl auch bekanntesten Sprecher verloren. Hans-Bernd Giesler, Präsident der Chinesisch-Deutschen Gesellschaft und gleichzeitig Ehrenpräsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft zu Hamburg, ist am 1. Weihnachtstag in seinem Ferienhaus im österreichischen Bad Gastein im Alter von 78 Jahren gestorben. Erst kurz vor Heiligabend war er nach langer Krankheit aus dem Israelitischen Krankenhaus in Hamburg entlassen worden. Die Feiertage wollte er sich mit seiner Frau Ursula in Österreich erholen. Der Anwalt Hans-Bernd Giesler hatte in den 50er-Jahren als Chef des deutsch-japanischen Wirtschaftsbüros in Hamburg seine ersten Kontakte nach Asien geknüpft. Später war er Vorstandsmitglied im Ostasiatischen Verein und Honorarkonsul von Vietnam. Der ausgewiesene Ostasien-Experte wurde für seine Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Trauerfeier soll in Hamburg stattfinden. Die Beisetzung ist im Bremer Familiengrab geplant.