Poppenbüttel: ECE baut Bürohaus für 700 Mitarbeiter

Der Shoppingcenter-Betreiber ECE plant, seine Firmenzentrale in Poppenbüttel weiter auszubauen. Für 40 Millionen Euro soll in den nächsten beiden Jahren ein neues Verwaltungsgebäude auf dem Firmengelände am S-Bahnhof Poppenbüttel entstehen. Es soll Platz für 700 Mitarbeiter bieten und der starken Expansion des Unternehmens Rechnung tragen. Der Baubeginn des Bürogebäudes, das eine Bruttogeschossfläche von etwa 21 000 Quadratmetern aufweisen soll, ist für April 2008 geplant. Der Neubau soll Ende November 2009 bezugsfertig sein.

Das siebenstöckige Gebäude - sechs Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss - soll den bislang nur provisorisch aufgestellten Pavillonkomplex entlang der S-Bahn-Gleise ersetzen. "Die moderne und klare Gestaltung unseres neuen Headquarters wird den lebendigen Campus-Charakter am Alstertal-Einkaufszentrum stärken", erklärt ECE-Chef Alexander Otto. Die Entwürfe waren in einem internen Architektenwettbewerb ermittelt worden.

Hauptstück des Neubaus soll ein glasüberdachtes, lichtdurchflutetes Atrium samt Empfangshalle werden. Ein begrünter Boulevard soll das Bürohaus mit dem Heegbarg und dem Einkaufszentrum verbinden. Auf dem Dach sollen 500 Quadratmeter Photovoltaikzellen installiert werden. Jährlich sollen so 18 600 Kilowatt Strom erzeugt und ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Eigenen Angaben nach hat die Projektmanagement-Gesellschaft, die in Europa Marktführer ist und zum Handelsriesen Otto Group gehört, in diesem Jahr die Zahl ihrer Beschäftigten von 2600 auf 3000 erhöht. Mehr als die Hälfte davon arbeitet in Hamburg. Wirtschaftssenator Gunnar Uldall (CDU) bezeichnete die Investition als wichtiges Signal für den Standort Poppenbüttel.