Mafia-Massaker: Versteckt sich der Drahtzieher in Hamburg?

HAMBURG. Der europaweit gesuchte mutmaßliche Drahtzieher der Sechsfachmorde von Duisburg ist möglicherweise in Hamburg untergetaucht. Ein Taxifahrer will gestern früh auf St. Pauli einen schwarzen Renault Clio mit dem Kennzeichen HH-BM 7070 gesehen haben - und darin zwei Verdächtige, die mit Schusswaffen hantierten.

Die Polizei löste eine Großfahndung nach dem schwarzen Renault und seinen noch unbekannten Insassen aus. Der Wagen mit dem Hamburger Kennzeichen war von Giovanni Strangio angemietet worden. Der 28-Jährige aus Nordrhein-Westfalen ist für die Duisburger Mordkommission der Hintermann der Mafia-Morde Mitte August.

Die Fahndung blieb bis zum Abend erfolglos: "Bislang gibt es keine heiße Spur zu Strangio", sagte ein Polizeisprecher dem Abendblatt.