Altona: Warmke-Rose gewählt

Der neu gewählte Chef bewies gleich Humor: "Es gibt sicher chamantere Arten, in der Hamburger Verwaltung zu einer neuen Aufgabe zu kommen", meinte gestern Abend Jürgen Warmke-Rose in Anspielung auf das wochenlange Gezerre um die Neuwahl eines Bezirksamtsleiters in Altona. Nach einer heftigen Debatte mit gegenseitigen Vorwürfen zwischen den Fraktionen hatte ihn zuvor die Bezirksversammlung zum neuen Rathauschef gewählt. Dem bisherigen Amtsinhaber, Hinnerk Fock (FDP) sprach die schwarz-grüne Mehrheitskoalition das Misstrauen aus. Die SPD stimmte gegen Warmke-Rose. Nun muss der Senat in den nächsten Tagen über die Neubesetzung entscheiden, eine Ablehnung gilt aber als höchst unwahrscheinlich. Voraussichtlich wird Fock nach vierjähriger Amtszeit dann Mitte Juli die Amtsgeschäfte des Bezirksamtes an Warmke-Rose übergeben, der bisher als Amtsleiter in der Finanzbehörde arbeitet. Beide gingen gestern sehr höflich miteinander um. "Ich bitte Sie, gehen Sie mit ihm freundlicher um, es ist ein kluger Nachfolger", sagte Fock zu den Abgeordneten. Er selbst sieht sich eher als Opfer eines schwarz-grünen Machtanspruches. Zweimal hatten GAL und CDU in den vergangenen Monaten schon vergeblich versucht, einen Gegenkandidaten zu Fock zu finden. Zuletzt scheiterte das GAL-Urgestein Jo Müller als Kandidat für den Chefposten an dem Widerspruch der eigenen Parteibasis.