Ehemaliger Innensenator Werner Staak ist tot

Der frühere Hamburger Innensenator und SPD-Parteichef Werner Staak ist gestern im Alter von 73 Jahren gestorben. Staak wurde 1970 in die Bürgerschaft gewählt, legte aber nur wenige Monate später sein Mandat nieder, da er für die SPD in den Bundestag nachrückte. Bei dem politischen Revirement in der Senatsspitze im November 1974, das durch den Rücktritt von Bürgermeister Peter Schulz und dessen Ablösung durch den bisherigen Innensenator Hans-Ulrich Klose ausgelöst worden war, wurde Staak überraschend zum neuen Innensenator ausgerufen. Am 26. November 1980 trat Staak jedoch von dem Amt zurück, nachdem er zuvor als Vertreter des Mitte-rechts-Lagers der Partei zum neuen Landeschef der Hamburger SPD gewählt worden war. Staak wurde in der Folge in heftige Flügelkämpfe verwickelt und amtierte nur bis 1981. Der Politiker war verheiratet und hatte drei Kinder.