Der Bürgermeister - Original und Phantasie

Man kennt ihn elegant gekleidet, perfekt gestylt, freundlich lächelnd. So wie auf diesen Bildern hat man Hamburgs ersten Bürgermeister, Ole von Beust (CDU, 50), noch nie gesehen: als Katze, mit Kopftuch oder als Vampir war der Politiker auf Kunstwerken im "Cafe Ole" an den Alsterarkaden zu sehen. Das Werk von 21 Schülern des Leistungskurses Bildende Kunst des Charlotte-Paulsen- und des Matthias-Claudius-Gymnasiums aus Wandsbek.

Lehrer Jörg Otto Meier (55) hatte die Jugendlichen vor die Aufgabe gestellt, das CDU-Wahlplakat der Bürgerschaftswahl 2004 mit dem Porträt des Politikers künstlerisch zu überarbeiten. Bei der Umsetzung ließ er den Schülern viel Freiraum: Das Originalkonterfei sollte noch zu erahnen sein, und die Würde des Abgebildeten durfte nicht verletzt werden - ansonsten waren den jungen Künstlern keine Grenzen gesetzt. "Ich wollte, daß meine Schüler kreativ und expressiv arbeiten können", sagte Meier. Dabei fragten die Schüler nach dem Menschen hinter dem Bürgermeisteramt.

"Ich habe überlegt, ob Politiker auch Schattenseiten haben", sagte Maike Wachsmuth (19). Nach drei Monaten intensiver Arbeit hatten die Schüler die Möglichkeit, ihre Werke für einen Tag in der Innenstadt auszustellen - im Beisein von Ole von Beust: "Ich habe diesem Termin mit etwas Grausen entgegengesehen. Es ist nicht immer angenehm, sich aus so vielen Perspektiven zu sehen. Aber ich bin positiv überrascht." Unter www.cpg-hamburg.de sind die Bilder zu sehen und können auch erworben werden.

( hpcz )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg