Sprayer "OZ" vermindert schuldfähig?

In Handschellen führen zwei Justizbeamte Walter Josef F. (55) in den Saal 101 des Amtsgerichts Altona. Der schmächtige Mann, der zur Zeit in Untersuchungshaft ist, hat sich eine Sturmhaube über den Kopf gezogen. Zum Schutz vor den Fotografen, die vor dem Saal auf ihn warten. Josef F., besser bekannt als "OZ", gilt als Hamburgs hartnäckigster Graffiti-Sprayer. Wegen seiner Schmierereien hat er schon mehrfach im Gefängnis gesessen. Zuletzt verurteilte ihn das Landgericht 2004 zu einer dreijährigen Haftstrafe wegen Sachbeschädigung in mehr als 20 Fällen - die Sache ist noch nicht rechtskräftig.

Auch gestern ging es wieder um Sachbeschädigung. In einem Fall soll "OZ" eine Wand an der Kohlentwiete (Bahrenfeld) besprüht, in zwei anderen Fällen am S-Bahn-Tunnel Diebsteich und der S-Bahnbrücke Lippmannstraße Farbe verschüttet haben. Eine Fahrradfahrerin stürzte in eine der Farblachen. Die Verteidigung beantragte, einen Gutachter hinzuziehen, um die verminderte Schuldfähigkeit von F. feststellen zu lassen. Der Prozeß wird im März fortgesetzt.