Astra-Turm darf umgebaut werden

Genevieve Wood

Der Astra-Turm auf dem ehemaligen Bavaria-Gelände (St. Pauli) kann erst einmal wie geplant umgebaut werden. Der Hamburger Architekt Horst von Bassewitz hat den Streit um die Verletzung seines Urheberrechtes vor dem Landgericht verloren.

Der Vorsitzende Richter Bolko Rachow hat die einstweilige Verfügung und den damit verbundenen neuntägigen Baustopp am Freitag aufgehoben. Wie berichtet, sah von Bassewitz sein Bauwerk durch den geplanten Umbau verunstaltet, die typische Form, einen Bierkelch, verschwinden. Der Vorsitzende Richter: "Die Neugestaltung kommt einem Abriß und einem Neubau gleich. In dem Neubau befindet sich zuwenig, was ein Urheberrecht begründet." Der Kelch allein reiche dafür nicht aus. Investor Hans-Wilhelm Jenckel von der DWI GmbH: "Wir freuen uns, daß die Vernunft gesiegt hat. Nun ist der Weg frei für ein neues Gebäude." Der Astra-Turm wird in den nächsten Tagen weiter abgerissen. Die DWI sucht noch einen Hauptmieter und einen neuen Namen für den Turm. Ob von Bassewitz in die Berufung geht, stand noch nicht fest.

( gen )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg