Inga Rumpf: Kreatives Chaos

| Lesedauer: 2 Minuten
Anne Klesse

"Gerade im Chaos entstehen Sterne", sagt Inga Rumpf (58). Auch deswegen hat sie ihr neues Plattenlabel wie ihre 1996 veröffentlichte Platte "25th Hour Music" genannt. "Ein 25-Stunden-Tag ist absurd", sagt die Musikerin und zündet sich eine Zigarette an. "Aber aus dem Ungewöhnlichen und Absurden entstehen Dinge, die man vorher nicht für möglich gehalten hätte, dann ist ein Neubeginn möglich."

Neu begonnen hat Inga Rumpf, für viele "Deutschlands erste echte Rocksängerin", in ihrem Leben schon häufiger: Als die in St. Georg geborene Tochter eines Hamburger Seemanns und einer ostpreußischen Schneiderin im Jahr 2000 aus der Stadt in die Wesermarsch zog und sich mit ihrem Mann Nikolaus ein "Nest auf dem Land" einrichtete, als sie ihn nach 54 Jahren Single-Leben heiratete, als er kurze Zeit später starb. "Nach vielen Jahren Tournee tut mir das ruhige Landleben gut", sagt sie. "Es ist urtümlich, sehr still." In ihrer alten Hamburger Wohnung, einem 140-Quadratmeter-Studio in einem Eppendorfer Hinterhof, ist nun ihr Label untergebracht. Das "kreative Chaos", in dem Sterne entstehen, beherrscht auch hier den Raum. Auf dem schwarzen Flügel ein voller Aschenbecher, zwei zerschlissene grüne Sessel neben einem antiken Holztischchen und überall verteilt: Noten.

Inga Rumpfs neueste Sterne: Zwei CDs - der Konzertmitschnitt "Live im Michel" und das "Herzenswünsche-Lied". Die deutsche Ballade widmete sie dem Verein Herzenswünsche e.V., der schwerkranken Kindern langersehnte Wünsche erfüllt. Auf ihrer Gospel-Tournee spielen "Inga Rumpf & Band & Chor" am 15. Januar im Michel. Seit 40 Jahren steht die frischgebackene Rasenpatin des FC St. Pauli auf der Bühne, unter anderem mit Udo Lindenberg und den "City Preachers", "Frumpy" und "Atlantis". Nachdem sie 1972 "aus Protest gegen die Schandtaten der Kirche" ausgetreten war, trat sie Anfang der 90er Jahre wieder in die Kirche ein. "Ich habe erkannt, daß ich nur so etwas verändern kann, jetzt tue ich das musikalisch und verkünde mit Gospelmusik die frohe Botschaft."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg