Von Beust - "ein aufgehender Stern"

Chinas Regierungschef erinnerte an die traditionell guten Kontakte mit Hamburg.

China will auch nach dem Regierungswechsel im Hamburger Rathaus weiter freundschaftliche Kontakte mit der Hansestadt pflegen. Das versicherte Ministerpräsident Zhu Rongji, als er gestern Bürgermeister Ole von Beust im Regierungsviertel Zhongnanhai in der Altstadt von Peking empfing. Chinas Regierungschef erinnerte an die guten Kontakte zu Beusts sozialdemokratischen Vorgängern. Antwort des jetzigen Bürgermeisters: "Es gibt keine Unterschiede zwischen CDU und SPD, was die Freundschaft zu China angeht." Zhu Rongji (73) begrüßte Ole von Beust (47) so: "Sie sind ein aufgehender Stern." Zugleich erinnerte der Ministerpräsident daran, dass er als Bürgermeister von Schanghai die 1986 vereinbarte Städtepartnerschaft mit aufgebaut habe. Er sei dem früheren Bürgermeister Henning Voscherau besonders freundschaftlich verbunden. An der Unterredung mit Zhu Rongji nahmen auch Handelskammer-Vizepräses Nikolaus W. Schües, Wissenschaftssenator Jörg Dräger und Staatsrat Reinhard Stuth teil. Schües nutzte die Gelegenheit, den Ministerpräsidenten der Volksrepublik China mit der Ehrenmedaille auszuzeichnen, der höchsten Ehrung der Handelskammer Hamburg für auswärtige Persönlichkeiten. Damit wurde das große Engagement von Zhu beim Ausbau der hamburgisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen gewürdigt. Eine weitere Medaille überreichte Schües, der die Wirtschaftsdelegation leitet, dem Präsidenten der COSCO-Gruppe, Wei Jiafu. COSCO ist die größte chinesische Reederei, sie unterhält in Hamburg ihre Europa-Zentrale mit 130 Mitarbeitern. Hamburg sei die Stadt mit den meisten Vertretungen chinesischer Unternehmen in Europa, sagte der stellvertretende Außenhandelsminister Zhu Keren. Gegenwärtig würden 70 Prozent des Handels mit Deutschland über den Hamburger Hafen abgewickelt. Heute fliegt die etwa 50 Mitglieder zählende Hamburg-Delegation nach Schanghai weiter. Erste Station in der Partnerstadt wird gleich nach der Ankunft die Transrapid-Baustelle sein. Die Magnetschwebebahn, soll vom Flughafen nach Schanghai hereinführen.