Shelvis lutscht Kamille für 40 Stunden Elvis

Claudia Sewig

Elvis lebt. In Osdorf. Er lutscht Kamillen-Halstabletten und hält seine Verlobte Bina (18) wach, in dem er Stoffmaskottchen Puky eine Stimme verleiht, mit der er für sie singt. Nebenbei lässt der King lässig die Hüfte wackeln, schiebt sich die überdimensionale Sonnenbrille zurecht und singt, singt, singt. Für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

So geschieht es gerade im Schaufenster des Radiosenders Oldie 95 am Speersort 10. Der Mann im hautengen Las-Vegas-Anzug, mit Seidenschal und Siegelring, ist Hamburgs bekanntestes Elvis-Double. Shelvis, wie sich Shezad Eikmeier (28) nennt, sitzt seit Dienstag um 17 Uhr auf einem goldenen Thron im Schaufenster des Senders, winkt huldvoll Passanten zu und reiht mit schmachtender Stimme einen Hit an den nächsten. Bis heute Morgen, 9.08 Uhr durchzuhalten, ist sein Ziel. Dann ist nicht nur der offizielle Guinness-Rekord im Elvis-Dauersingen von 25 Stunden, 33 Minuten und 30 Sekunden eingestellt, sondern auch der inoffizielle Rekord von 40 Stunden. Pünktlich zum Geburtstag des Idols, das heute 69 Jahre alt geworden wäre.

Mutter Rashida Eikmeier hat ihm in der ersten Nacht Gesellschaft geleistet, Bina Okanovic übernimmt die zweite Nachtschicht. Die Stimmung ist gut, die Stimme auch. Doch das Sitzen fällt mit der Zeit schwer. Schokolade, Mandarinen und Energiedrinks stehen bereit, für die 15-minütige Pause, alle vier Stunden. Und Freitag tritt er schon wieder im Stage Club auf. Es ist nicht leicht, der King zu sein.

( cls )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg