Chinas Konsul geht zurück

Fast vier Jahre lebten sie in Hamburg: Chinas Generalkonsul Jianfu Chen (50) und seine Frau Xiaobin Li. In zehn Tagen endet ihre Arbeit in der Hansestadt, und beide gehen zurück nach Peking. Chen wird dort für das Institut des chinesischen Volkes für auswärtige Angelegenheiten arbeiten. Freitag gaben die Chens einen Abschiedsempfang im großen Festsaal des Atlantic-Hotels. 300 Gäste, darunter viele Vertreter des konsularischen Korps, waren gekommen, um das Ehepaar zu verabschieden. Bürgermeister Ole von Beust (48) betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit der Handelsbeziehungen zwischen Hamburg und China. Filmproduzent Gyula Trebitsch (88) kam zur Verabschiedung, erzählte dass er Jianfu Chen schon 30 Jahre kennt: "Bei meiner Reise mit Helmut Schmidt durch China war Chen unser Dolmetscher." Jianfu Chen hat vor seiner diplomatischen Laufbahn Germanistik in Peking und Bonn studiert. Seine Frau heiratete er vor 22 Jahren. Xiaobin Li arbeitete damals für das chinesische Außenministerium. Der Sohn des Ehepaares, Chen Chen (19), der auf dem Christianeum sein Abitur macht, will in Hamburg bleiben. Der neue Generalkonsul Jin Sheng Ma wird Mitte Juli von Peking nach Hamburg ziehen und das Amt übernehmen.