Der "Mann auf Boje" schwimmt wieder

Figuren von Stephan Balkenhol wurden überholt und gereinigt

Ein frisches Hemd, die Hosenfalten sind geglättet, der Blick ist gewohnt lässig. Die vier Männer auf Bojen schwimmen wieder. Auf der Alster und im Serrahn in Bergedorf schon seit einigen Wochen. Seit Dienstag haben auch die beiden Kollegen auf der Elbe ihren Sommersitz eingenommen, in Övelgönne und Harburg.

Von einem Kran wurden die je neun Tonnen schweren Kameraden aus Eichenholz auf ihre Schwimmkörper montiert. "Etwas später als sonst", sagt Karin Lengenfelder von der Hamburg Port Authority. "Der Künstler hatte wohl viel zu tun." Der Künstler ist Stephan Balkenhol. Jedes Frühjahr restauriert der in Fritzlar geborene Bildhauer seine "Männer" in der Stadtmeisterei auf Finkenwerder. Dort bekommen sie einen neuen Anstrich und werden konserviert.

Dass sie jedes Jahr für aufgeregte Touristen sorgen, die "echte Männer" auf Alster und Elbe gesehen haben wollen, war nicht die Intention des Künstlers. Balkenhol wollte lebendige Figuren schaffen, die über sich hinauswachsen, aber keinesfalls geschwätzig sind. Eben waschechte Hamburger!