Kinder in Hamburg, Teil 9: Recht & Verwaltung

Service

Drei Sparformen für Kinder: Kinder kosten etwas, erst recht, wenn sie älter werden. Es gibt genug Gründe, rechtzeitig mit dem Sparen zu beginnen. Doch vor der Finanzplanung für die Kinder sollten existenzielle Risiken abgesichert sein. "Es ist nicht sinnvoll, für Kinder zu sparen, wenn der Hauptverdiener der Familie unabgesichert ist", sagt Rüdiger Falken, Versicherungsberater aus Hamburg. Die Risikolebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind also wichtiger als der Sparplan für die Kinder.

Sparverträge: Fast 80 Prozent aller Familien bevorzugen Sparverträge bei Banken oder Einzahlungen in Versicherungen. Aktienfonds-Sparpläne können eine höhere Rendite erzielen, sind aber nicht so gut kalkulierbar. Niedrige Zinsen machen Banksparpläne nicht sehr attraktiv. Aber sie sind sicher für den Anleger. Ein sechsjähriger Sparplan bringt bei der Mercedes-Benz Bank einen Stufenzins von 1,6 bis 3,0 Prozent. Bei gleicher Laufzeit muss sich der Sparer bei der Volkswagen Bank mit 1,5 bis 2,6 Prozent begnügen. "Solche Sparpläne sollten meist nicht länger als sieben Jahre laufen", sagt Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Bank- und Fondssparplan: Der Rendite-Sparplan der Mercedes-Benz Bank kombiniert Bank- und Fonds-Sparplan. So ist ein Teil des Geldes absolut sicher und mit dem anderen Teil können höhere Renditen erwirtschaftet werden. Je die Hälfte des Sparbeitrages fließen in das Sparkonto und einen Aktienfonds. Zur Auswahl stehen Fonds wie Fidelity European Growth, DWS Top Dividende oder Nordea 1 European Value Fund. Bei den Zinsen garantiert die Bank vier Prozent für die ersten sechs Monate.

Ausbildungsversicherung: Sie funktioniert wie eine Lebensversicherung, die mit 18 Jahren ausgezahlt wird. "Diese Produkte sind wegen mangelnder Flexibilität und hohen Abschlusskosten nicht empfehlenswert", sagt Edda Castello. Die Versicherungen bieten verstärkt Rentenversicherungen an, die Großeltern für die Enkel abschließen sollen und später von den Enkeln weitergeführt werden. "Finger weg davon, denn es gibt keine Wechselmöglichkeiten", warnt Castello.