Feuerwehr Hamburg

Explosionsgefahr – Gebäude nach Säurefund evakuiert

In einer Apotheke in Groß Flottbek nahe dem S-Bahnhof Hamburg-Othmarschen wurde am Donnerstag Säurealarm gegeben.

In einer Apotheke in Groß Flottbek nahe dem S-Bahnhof Hamburg-Othmarschen wurde am Donnerstag Säurealarm gegeben.

Foto: Michael Arning

In einer Apotheke in Groß Flottbek wurde hochexplosive trockene Pikrinsäure entdeckt. Polizei und Feuerwehr kamen mit Großaufgebot.

Hamburg. Alarm im Hamburger Stadtteil Groß Flottbek: Im Keller einer Apotheke an der Reventlowstraße wurden am Donnerstagnachmittag 50 Gramm hochexplosive trockene Pikrinsäure in einem Gefäß entdeckt.

Der Notruf erfolgte gegen 14.20 Uhr. Die Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben mit einem etwa 60-köpfigen Aufgebot an. Das Gebäude an der Ecke Besselerplatz nahe dem S-Bahnhof Othmarschen wurde vorsorglich evakuiert. Zehn Bewohner waren betroffen.

Die angrenzenden Straßen wurden im Umkreis von etwa 50 Metern gesperrt. Der Bahnverkehr war nicht beeinträchtigt.

Trockene Pikrinsäure explosiv wie TNT

Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamts gelang es nach Angaben der Polizei, die gefährliche Substanz zu sichern und abzutransportieren.

Pikrinsäure ist in flüssigem Zustand ungefährlich. Kristallisiert sie, kann sie aber so explosiv werden wie der Sprengstoff TNT. Diese Kristalle können sich bilden, wenn die Säure zu lange oder unsachgemäß gelagert wird. Schon das Öffnen des Behälters ist dann gefährlich.

Zuletzt hatte vor gut einem Jahr ein Pikrinsäurefund in einer Apotheke zu einem Großalarm in einem Einkaufszentrum im Stadtteil Horn geführt.

( leo )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altona