Altona

Aktion für mehr Radverkehr unter der Sternbrücke

Die Sternbrücke ist ein Verkehrsknotenpunkt.

Die Sternbrücke ist ein Verkehrsknotenpunkt.

Foto: imago images/Lars Berg

Initiative will am kommenden Sonnabend zwischen 11 und 17 Uhr einen Streifen von der Fahrbahn für Radfahrer abtrennen.

Hamburg. Mit einer besonderen Aktion will die Initiative Sternbrücke am kommenden Sonnabend gegen den geplanten Neubau der Sternbrücke protestieren. In Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Hamburg (ADFC) will die Initiative am kommenden Sonnabend zwischen 11 und 17 Uhr einen Streifen von der Fahrbahn für Radfahrer abtrennen.

Die „Pop-up-Bikelane“ wird zwischen der Brücke und dem Neuen Pferdemarkt in beiden Richtungen aufgebaut. „Die Stadt muss gemäß ihres Klimaplans den Kfz-Verkehr um über die Hälfte senken. Den zentraleren Stadtteilen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, daher muss auch die Stresemannstraße für Autos einspurig in jede Richtung werden“, sagt Sonja Nielbock von der Initiative Sternbrücke.

Hintergrund der Aktion: Die Initiative hält wie auch andere Organisationen und die Altonaer Bezirkspolitik den Entwurf der Bahn für überdimensioniert. Würde man den Auto-Verkehr dort auf zwei Spuren begrenzen, könnte die Dimension der denkmalgeschützten Sternbrücke aus Sicht der Initiative erhalten bleiben.