Ottensen

Hamburger Kinderarzt mit Coronavirus infiziert

Coronavirus in Hamburg: Sanitäter und Rettungswagen im Einsatz.

Coronavirus in Hamburg: Sanitäter und Rettungswagen im Einsatz.

Foto: Michael Arning

Praxis geschlossen und desinfiziert. Gesundheitsamt informiert Patienten. Warum der Arzt die Corona-Infektion auch positiv sieht.

Hamburg. Der Hamburger Kinderarzt Albrecht Römhild hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und seine Praxis geschlossen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung werde die Praxis nun desinfiziert, für einen Ersatz werde gesorgt. Das sei das Standard-Procedere.

Römhild sagte dem NDR, er habe seinen positiven Test sofort dem Gesundheitsamt gemeldet. Das wolle die Patienten und deren Angehörige kontaktieren, die er zuletzt behandelt habe. Nach eigenen Angaben haben sich Römhild und seine Frau bei seinem Schwiegervater (90) angesteckt. Dieser befinde sich auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Coronavirus: Interaktive Karte

Das könnte Sie auch interessieren

Hamburger Arzt: "Die Riesenwelle kommt noch"

Der Hamburger Kinderarzt machte einerseits Mut, warnte aber auch. Er sagte, er habe derzeit keine schlimmen körperlichen Beschwerden. „Schnupfen, Husten, Halskratzen – aber kein Fieber.“ Es sei gut, „dass es mich so früh erwischt hat“, sagte Römhild. „Die Riesenwelle kommt in drei, vier Wochen auf uns zu.“ Dann könne er schon wieder als Arzt arbeiten und sei immun."

Video-Interview mit UKE-Expertin über Corona

UKE-Virologin: "Können Corona-Ausbreitung nicht verhindern"
UKE-Virologin: "Können Corona-Ausbreitung nicht verhindern"