Große Elbstraße

Das nächste Restaurant in bester Elb-Lage ist geschlossen

Das Lutter&Wegner-Logo
ist noch zu
sehen, doch der Laden ist leer

Das Lutter&Wegner-Logo ist noch zu sehen, doch der Laden ist leer

Foto: Klaus Bodig / HA

Ableger des In-Restaurants Lutter&Wegner gibt auf. Nächster Rückschlag für den Betreiber nach einer Schließung auf Sylt.

Hamburg.  Das Restaurant Lutter&Wegner am Gendarmenmarkt ist eine Institution in Berlin. Im Jahr 2006 wurde auch eine Dependance in Hamburg eröffnet. In bester Lage an der Großen Elbstraße mit direktem Wasserblick. Natürlich stand auch die Spezialität des Hauses – Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat – auf der Speisekarte.

Doch offensichtlich entwickelte sich das Lokal nicht so, wie es sich die Betreiber von der Berliner Laggner Gruppe vorgestellt hatten. Denn seit dem 1. Januar ist das Lutter&Wegner geschlossen: „Der Mietvertrag ist ausgelaufen, und wir hatten kein Interesse an einer Verlängerung. Wir werden auch in absehbarer Zeit kein neues Restaurant an einem anderen Standort in Hamburg eröffnen“, sagte eine Mitarbeiterin dem Hamburger Abendblatt. Die Laggner Gruppe wolle sich nun ganz auf ihre Aktivitäten in Berlin konzentrieren.

Mehrere Restaurants mussten aufgeben

Eigentlich müsste eine Lage direkt an der Elbe ein Garant für gute Umsätze sein. Doch in den vergangenen Jahren mussten mehrere Restaurants aufgeben: Im Mai vergangenen Jahres machte das IndoChine und die angeschlossene Bar SáVanh an der Straße Neumühlen zu. Die Geschäfte liefen nicht mehr so gut.

Ein Teil der Fläche wurde zu Büros umgebaut. Das ehemalige Tafelhaus von Sternekoch Christian Rach, nur wenige Meter weiter, wird bereits seit mehr als drei Jahren als Eventfläche genutzt. Zuvor waren an dem Standort zwei Gastronomen gescheitert, die dort als Nachfolger von Rach mit neuen Konzepten eröffneten.

Konzept zu aufwendig

Wie berichtet, hatte sich die Laggner Gruppe nach vier Jahren auch aus der legendären Sturmhaube auf der Insel Sylt zurückgezogen. Das Restaurant am Roten Kliff von Kampen, ein beliebter Treffpunkt der Prominenz, ist seit Ende 2016 geschlossen. Es hieß, dass das Konzept sich als zu aufwendig und wirtschaftlich nicht mehr darstellbar erwiesen habe. Das Gebäude gehört der Gemeinde Kampen, die sucht nun nach einem neuen Pächter für das Restaurant, das wohl auch dringend saniert werden müsste.