1,5 Millionen für „Protonet“

Hamburger Start-Up stellt Weltrekord im Crowdfunding auf

Das Hamburger Start-Up “Protonet“ hat den Weltrekord für die schnellste Crowdfunding-Kampagne geknackt: Innerhalb von 90 Minuten wurden 750.000 Euro erwirtschaftet, das Ziel von 1,5 Millionen Euro wurde im Laufe des Abends erreicht. 

Hamburg. Das Hamburger Start-Up Protonet konnte seine zweite Crowdfunding-Kampagne, die am Mittwoch um 12 Uhr auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch startete, mit 1,5 Millionen Euro abschließen. Damit holten sich die Hamburger den Weltrekord, denn noch nie hat ein Crowdfunding-Projekt so viel Geld eingesammelt. Mit dem Erlös will Protonet die Produktion des neuen Cloud-Servers Maya finanzieren, der sich speziell für kleine Unternehmen und Privatanwender eignen soll.

Das „Deutsche Start-Up des Jahres 2013“ übertraf mit dieser Summe selbst die populären Projekte der Crwodfunding-Plattform Kickstarter von Pebble, KANO und Oculus VR. Um 22:08 Uhr war es dann auch schon soweit: Die angestrebte Summe von 1,5 Millionen Euro war erreicht. „Wir sind völlig aus dem Häuschen. Mit dieser Summe werden wir sowohl unsere Produktvisionen umsetzen können als auch unsere Unterstützer an unseren Erfolgen teilhaben lassen“, sagt Ali Jelveh, Gründer und Geschäftsführer von Protonet.

Protonet will eine weitere Version seines Cloud-Speichers für kleine Unternehmen produzieren. Auf dem Server hinterlegen Nutzer ihre Daten. Sie können von unterwegs darauf zugreifen und mit mehreren Kollegen gemeinsam arbeiten. Das funktioniert so ähnlich wie die Speicherdienste von Google, Dropbox oder Skype – mit dem Unterschied, dass die Daten auf dem eigenen Server gespeichert werden. Im Herbst erhalten die ersten 200 Schwarm-Investoren sowohl “Maya” als auch die umfangreichere Variante “Carla/Carlita”. Insgesamt beteiligten sich 1046 Investoren an der Finanzierung.