Konzert-Tipps

Gospelstadt Hamburg: Drei verschiedene Shows sind zu erleben

| Lesedauer: 2 Minuten
„African Angels“ heißt die Show mit dem Cape Town Opera Chorus in der Laeiszhalle.

„African Angels“ heißt die Show mit dem Cape Town Opera Chorus in der Laeiszhalle.

Foto: Photographer:Lucienne van der Mijle

Wer einmal einen Gospelgottesdienst mit Chor erlebt hat, den lässt dieser Eindruck von intensiver Spiritualität, Musikalität und Lebensfreude nicht mehr los. Der von Südafrika aus um die Welt tourende Gospel- und Musikabend „African Angels“ hat bereits 2016 die Hamburger mit ausverkauften Abenden begeistert. Die Show mit den Sängerinnen und Sängern des berühmten Cape Town Opera Chorus vereint auch in ihrem neuen Programm, das am 11. und 12. Januar in der Laeiszhalle präsentiert wird, Gospel und Traditionals genauso wie Klassiker der Opern- und Jazzliteratur. Und die 18 klassisch ausgebildeten Sängerinnen und Sänger unter ihrem musikalischen Leiter und hervorragenden Arrangeur José Dias sind alle absolute Könner ihres Fachs. Sie beherrschen eben nicht nur die typisch südafrikanischen Traditionals wie „Baba Yetu“ sondern auch klassische Opernmelodien, etwa „Va pensiero“ aus Verdis „Nabucco“.

Die neue Show wird etwa ein Spirituals-Medley aus Gershwins „Porgy And Bess“ enthalten aber auch passend zum Beethoven-Jahr das Quartett „Mir ist so wunderbar“ aus „Fidelio“ und die „Ode an die Freude“ aus der Sinfonie Nr. 9. Die Sängerinnen und Sänger haben die Gospelmusik tief verinnerlicht, die in den Überlieferungen der Volksstämme des Landes wurzelt aber bis in das heutige Alltagsleben in den Townships reicht. Präsentiert wird sie auf der Bühne mit grandioser Polyrhythmik an Schlaginstrumenten und Trommeln.

Die „African Angels“ sind nicht die einzigen, die Hamburg in diesen Tagen mit spirituellen Klängen erfüllen. Die New York Gospel Stars wollen am 10. und 25. Januar in der St. Michaelis Kirche für Gänsehaut sorgen. An gleicher Stelle steht am 11. Januar wiederum der Grammy-Preisträger Rev. Gregory M. Kelly mit „The Best Of Harlem Gospel“ auf der Bühne. Dieses Programm wird bewusst nicht als Show sondern wie der zentrale Teil einer Messe zelebriert. Gregory M. Kelly hat auch Erfahrungen in der Pop-Szene durch seine Zusammenarbeit mit Stevie Wonder und Diana Ross.

New York Gospel Stars Fr 10.1., Sa 25.1., jeweils 20 Uhr, Hauptkirche St. Michaelis (U Rödingsmarkt) Englische Planke 1, Karten ab 18 Euro

African Angels Sa 11.1., 20 Uhr, So 12.1., 19 Uhr, Laeiszhalle (U Gänsemarkt), Johannes-Brahms-Platz, Karten ab 54,90 Euro unter T. 450 11 86 76
Rev. Gregory M. Kelly & The Best Of Harlem Gospel Sa 11.1., 20 Uhr, Hauptkirche St. Michaelis (U Rödingsmarkt), Englische Planke 1, Karten ab 29,90 Euro im Vorverkauf

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Tagestipps