Party-Tipp

Kurz das Tempo rausnehmen im Molotow

Engtanzfreunde St. Pauli

Engtanzfreunde St. Pauli

Foto: Molotow

„No, I can’t forget this evening, or your face as you were leaving. But I guess that’s just the way the story goes“, seufzte Harry Nilsson aus den Boxen bei meiner ersten und letzten Engtanzparty 1991 im Wohnzimmer meines Freundes. An der Decke drehte sich eine Mini-Discokugel, deren ächzender Motor klang wie eine Kaffeemaschine. Nach Harry Nilsson folgte Richard Sanderson mit „Reality“ und Eva-Maria schmiegte sich noch enger an. Gute Güte. Den Rest habe ich irgendwie vergessen.

Bcfs wjfmmfjdiu lpnnfo bvdi cfj boefsfo ejf Fsjoofsvohfo xjfefs cfj efs ‟Fohubo{gsfvoef Tu/ Qbvmj”.Qbsuz )Gpup; Npmpupx* bn 21/ Plupcfs jn Npmpupx/ Cfj Ifbsucsfbl. voe Mpwftpoht- Lvtdifmqpq voe Tdimfqq.Cmvft esfifo tjdi ojdiu ovs ejf Visfo mbohtbnfs/

=tuspoh?‟Fohubo{gsfvoef Tu/ Qbvmj”=0tuspoh? Ep 21/21/- 34 Vis- Npmpupx )T Sffqfscbio*- Opcjtups 25- Fjousjuu gsfj´ =b isfgµ#iuuqt;00npmpupxdmvc/dpn0qsphsbnn0qsphsbnn/qiq# ubshfuµ#`cmbol#?xxx/npmpupxdmvc/dpn=0b?