Open-Air-Tipp

„Hurricane“: An Festival-Tagen wie diesen

Die Foo Fighters um Frontmann Dave Grohl (hier 2015 bei Rock am Ring) spielen am 23. Juni auf dem Hurricane.

Die Foo Fighters um Frontmann Dave Grohl (hier 2015 bei Rock am Ring) spielen am 23. Juni auf dem Hurricane.

Foto: dpa Picture-Alliance / Thomas Frey

Die Blicke eingeschworener Festivalgänger dürften bereits seit Tagen immer wieder ängstlich auf die Wetter-App schielen, denn für eines ist das Hurricane Festival im niedersächsischen Scheeßel definitiv nicht bekannt: beständiges Wetter. Meistens ist der Festivalname Programm, denn traditionell dominieren beim Hurricane Wind, Regen und Matsch. Das ändert jedoch nichts an der Beliebtheit des Konzertmarathons und so pilgern Jahr für Jahr Zehntausende Musikfans in die kleine Gemeinde im Landkreis Rotenburg, um drei Tage am Stück dem Ausnahmezustand zu frönen.

In diesem Jahr wartet das Hurricane, das 1997 aus der Taufe gehoben wurde und mit dem parallel im baden-württembergischen Neuhausen ob Eck stattfindenden Zwillingsfestival Southside zu den größten Festivals im Rock-, Alternative- und Popbereich gehört, mit einer Überraschung im Line-up auf: Erstmals geben die Toten Hosen dem Festival die Ehre. Am 21. Juni um 22.45 zelebrieren die Düsseldorfer ihr Hurricane-Debüt. Bevor sich „Tage wie diese“ ins Gedächtnis brennen und „Alles aus Liebe“ geschieht, kann um 22 Uhr mit der Austro-Pop-Kombo Bilderbuch geplantscht werden. Um 20 Uhr müssen sich Fans des deutschen Singer-Songwritertums zwischen Bosse und den Jungs von Die Höchste Eisenbahn entscheiden. Deutschrap-Fans können sich hingegen bereits um 16.15 Uhr den Klängen von Neonschwarz hingeben.

Abramowicz und Fünf Sterne Deluxe sorgen für Lokalkolorit


Mit Hamburger Flair startet der Festival-Tag auch am 22. Juni. Ab 12 Uhr hauchen die Kiezrocker Abramowicz müden Seelen wieder neues Leben ein, bevor es um 15 Uhr bei Fünf Sterne Deluxe „Moin Bumm Tschack“ heißt. Songs mit Tanzgarantie gibt es bei der britischen Indie-Rock-Band Bloc Party, die um 19.15 den Abend einläutet. Wer es härter mag, kann um 19.30 Uhr zu den Post-Hardcore-Klängen von La Dispute wechseln. Um 22.30 lässt Macklemore die Köpfe im Takt wippen, bevor Mumford & Sons um 23.15 Uhr mit dem ihnen eigenen Folk-Rock aufwarten, der ihnen weltweiten Erfolg brachte.

Für den 23. Juni sollten unbedingt noch letzte Reserven übrig sein, denn den krönenden Abschluss des diesjährigen Hurricane-Reigens gibt es um 22 Uhr mit den Foo Fighters, die vor allem live in ihrer ganz eigenen Liga spielen und es deshalb nicht verwundert, dass sie für eigene Konzerte ebenso viele Tickets verkaufen wie das Festival insgesamt. Die Zeit bis zum Abend lässt sich glücklicherweise optimal füllen, zum Beispiel mit Mavi Phoenix (12.30 Uhr), Grossstadtgeflüster (13.30 Uhr), Bear’s Den (14.45 Uhr), Ok Kid (15.45 Uhr), The Streets (16.15 Uhr), Faber (17.15 Uhr), Interpol (17.45 Uhr), The Cure (19.45 Uhr) und, und, und. Insgesamt werden vom 21. bis 23. Juni rund 100 Künstler auftreten. Wer sich langsam warmtanzen will, kann bereits am 20. Juni anreisen.

Gummistiefel nicht vergessen!

Hurricane Festival 2019 Fr 21.6.-So 23.6., Eichenring Scheeßel, Tagestickets ab 101,-, 3-Tages-Ticket ab 201,- in der HA-Geschäftsst., Gr. Burstah 18-32, T. 30 30 98 98; www.hurricane.de