Konzert-Tipp

The Analogues: Tribut an die Beatles – am Großmarkt

Ein bisschen Lila muss sein: The Analogues spielen live auf der Bühne das sogenannte „White Album“ nach, das im Erscheinungsjahr 1968 schlicht „The Beatles“ hieß.

Ein bisschen Lila muss sein: The Analogues spielen live auf der Bühne das sogenannte „White Album“ nach, das im Erscheinungsjahr 1968 schlicht „The Beatles“ hieß.

Foto: Mumps Künster Monsterpics

Der leicht abgewandelte Titel eines Songs vom sogenannten „White Album“ der Beatles könnte gut als Motto der niederländischen Tribute-Band The Analogues taugen: „Why Don’t We Do It In The Road?“ – sehr frei übersetzt: Warum spielen wir’s nicht einfach live? Die Antwort wird am Donnerstagabend im Mehr! Theater gegeben, wenn The Analogues in Hamburg auf die Bühne bringen, was die Beatles selbst nur im Studio spielten: alle 30 Songs des Albums mit dem schlichten Titel „The Beat­les“, das 1968 erschien und wegen seiner puristischen Cover-Gestaltung den Spitznamen „White Album“ bekam.

The Analogues wurden 2014 von Fred Gehring gegründet, Manager bei einem internationalen Modekonzern, begeisterter Hobby-Schlagzeuger und Fan der „Fab Four“. Der Beatles-Enthusiast hatte eine Idee, von der er zunächst skeptische Profimusiker überzeugen musste. „Ich dachte zuerst, bitte nicht noch eine Beatles-Coverband. Doch als ich hörte, dass Fred etwas komplett anderes vorhatte, fand ich, dass wäre eine interessante Herausforderung und dass wir es versuchen sollten“, erzählt Gitarrist Jac Bico.

Die Idee war so schlicht wie anmaßend: nachzuholen, was die Beatles ihren Fans vorenthalten hatten. Die Band gab nach dem 29. August 1966 keine Konzerte mehr. Ein Grund dafür war das alles übertönende Gekreische des Publikums, der andere die Komplexität der eigenen Songs, die technisch immer anspruchsvoller wurden und bei Ausreizung der damaligen Mehrspurtechnik nur im Studio machbar erschienen.

The Analogues haben das scheinbar Unmögliche möglich gemacht. Sie spielen die komplexen Alben mit quasi musikarchäologischer Akribie Note für Note auf Originalinstrumenten, die zum Teil extrem selten sind und in aufwendiger Recherche beschafft wurden. „Eine Riesen-Investition, inzwischen brauchen wir zwei Trucks für unser Equipment“, sagt Jac Bico.

Angefangen haben die Analogues 2014 in Clubs. Schon bald füllten sie in den Niederlanden große Säle und präsentierten 2017 in Amsterdam vor 12.000 Zuschauern im Doppelprogramm „Magical Mystery Tour“ und „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ (2018 auch in Hamburg) und bekamen sogar in England, inklusive Liverpool (im Cavern Club), begeisterte Kritiken.

Nun also wieder Hamburg, mit dem „White Album“ und seinen 30 Songs, von „Back in the U.S.S.R“ bis hin zu „Good Night“. Und auch hier wird spürbar, wie tief die Analogues ins Werk der Beatles eingetaucht sind. „Meine Bewunderung für die Beatles wächst mit der Arbeit an den Stücken“, sagt Bico. „Wir haben beim ,White Album’ gespürt, dass es eine Zusammenarbeit von Freunden ist, die einander bei aller Verschiedenartigkeit viel Raum für die Experimente eines jeden von ihnen geben.“

The Analogues perform The White Album Do 21.3., 20.00, Mehr! Theater am Großmarkt (Bus 3), Banksstraße 28, Restkarten zu 36,85 bis 64,45; www.mehr-theater.de