Gastro-Tipp

Whisky: Regelmäßig Verkostungen von Hochprozentigem

Foto: Marcelo Hernandez

Schon vor dem ersten Schluck ist die Stimmung gelöst im Weinhaus Gröhl am Eppendorfer Baum. „Ich werde euch mal gnadenlos duzen“, eröffnet Experte Patrick Nupnau den Abend, an dem sieben exquisite Whiskys aus Japan zur Verkostung kommen. Die zwölf Teilnehmer haben je 60 Euro bezahlt und freuen sich auf zweieinhalb Stunden, in denen sie viel über die Whisky-Tradition Japans erfahren und unter kenntnisreicher Anleitung Tropfen probieren, die pro Flasche bis zu 189 Euro kosten.

Die Farbe, die Nase, der Geschmack, der Abgang: Alles wird getestet und gemeinsam analysiert. Große Begeisterung löst etwa der Hibiki Harmony aus, über den Nupnau sagt, er sei „in seiner Komplexität unerreicht“. Der Blend (ein Verschnitt von verschiedenen Whiskys) stammt aus dem Hause Suntory, Kinogängern bekannt, weil Bill Murray in der romantischen Komödie „Lost In Trans­lation“ sehr denkwürdig für die Marke wirbt. Und er schmeckt dermaßen gut, dass das Weinhaus Gröhl derzeit keine einzige Flasche mehr im Regal hat, so groß ist die Nachfrage.

Nach vier Proben muss eine kleine Pause sein, für die ein großzügiges Büfett (Häppchen mit Blauschimmelkäse und Lachs, Frikadellen) aufgefahren wird. Danach gibt’s noch drei Whiskys und dann zum Abschluss für jeden den persönlichen Liebling des Abends. Aber was heißt Abschluss: Die Stimmung ist so prächtig, die Gespräche quer über den Verkostungstisch sind so interessant, dass es noch eine ganze Weile dauert, bis wirklich alle aufbrechen. Ein toller Abend!

Davon gibt es in Hamburg derzeit viele, denn Whisky-Tastings sind ungemein beliebt. Es gibt sie für Anfänger und Fortgeschrittene, mit Themenschwerpunkt oder als After-Work-Variante.

Am Rödingsmarkt gastiert etwa die Firma 040 Tastings, die ihren Schwerpunkt in Stuttgart hat, inzwischen aber auch in Hamburg antritt. Hier leitet an einem Sonnabendnachmittag Nele Hillers eine Veranstaltung zum Thema „Whisky & Schokolade“. 74,90 Euro kostet die Teilnahme, für die keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die 23-Jährige hat Wein- und Getränkewirtschaft studiert und kennt sich aus. Ob Whiskyherstellung, Fassgrößen oder Vertriebswege: Keine Frage bleibt unbeantwortet. Besonders interessant: Hier werden ausschließlich Flaschen unabhängiger Abfüller verkostet, die Fässer von berühmten Destillerien wie Talisker oder Caol Ila ­gekauft haben und diese nun selbst vermarkten. Also keine 08/15-Ware, die auch im Supermarkt steht, sondern echte ­Spezialitäten, von denen es teilweise nur etwas mehr als 100 Flaschen weltweit gibt.

Toller Service: Was besonders gut schmeckt, kann vor Ort bestellt werden und wird einige Tage später per Post frei Haus geliefert. Ein ebenso originelles Weihnachtsgeschenk wie ein Gutschein für eines der Tastings.

Whisky-Tastings im Weinhaus Gröhl
Eppendorfer Baum 7

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.