Kultur-Tipp

Michael Penner: Hamburger Fotokunst am Gate C

Die Baggerschaufel wirkt wie ein Dinosaurier aus dem Film „Jurassic Park“, doch mit ihr wurde das Vorfeld 1 des Flughafens monatelang bearbeitet

Die Baggerschaufel wirkt wie ein Dinosaurier aus dem Film „Jurassic Park“, doch mit ihr wurde das Vorfeld 1 des Flughafens monatelang bearbeitet

Foto: Michael Penner

Die Modernisierung des Vorfelds 1 des Hamburger Flughafens bringt nicht nur notwendige technische Erneuerungen, sondern war auch künstlerische Inspiration. Die ersten fünf Bauphasen hat der Hamburger Fotograf Michael Penner begleitet und in der Fotostrecke „Earth Moves“ innovativ in Szene gesetzt.

Ausdrucksvolle Berglandschaften der Anden, Aufnahmen vom tiefsten Atlantik oder Satelliten-Bilder der Erdkugel scheinen die Fotos auf den ersten Blick zu sein. Wer sich konzentriert, erkennt dann aber Sandhügel, Baumaschinen, Bodenabdrücke und Schuttablagerungen, welche die Motive zeigen. Winzig Kleines wirkt mächtig, und Großes wird überdimensional dargestellt. „Es ist ein Spiel mit Wahrnehmung und Größe“, bestätigt Michael Penner. Seine Schwarz-Weiß-Fotos bilden eine Satelliten-Show der „Triennale der Photographie Hamburg“, der großen diesjährigen Fotoausstellung der Stadt. Eine zertretene Bananenschale, die wie eine historische Höhlenmalerei wirkt oder eine Baggerschaufel, die ein Dinosaurier aus dem Film „Jurassic-Park“ sein könnte – den Baustellen-Alltag hält Penner so fest, dass abstrakte Schönheiten entstehen.

Seine 32 Bilder verwischen die Grenzen zwischen Natur und menschlichem Eingriff und zeigen vor allem drei Dinge: Bedrohlichkeit, Unsicherheit, Vergänglichkeit. Doch Penner lässt offen, welche Eindrücke die Betrachter mitnehmen. „Mir wurde schon zu einem kleinen Cowboy gratuliert, der eines meiner Bilder so interessant macht.“, merkt der Fotograf an. In Wahrheit ist es bloß Schutt.

Mit Penners Arbeit ist das Projekt „Kunst am Gate“ des Flughafens um eine Sonderausstellung reicher. Seit 2016 wird der Bereich des Gates C mit Kunst belebt. „Earth Moves“ ist sozusagen eine Extraladung. Bis 20.9. können die Fotografien von Reisenden mit gültigem Flugticket besichtigt werden. Alle Nicht-Passagiere haben nach Anmeldung jeden zweiten Dienstag im Monat die Möglichkeit. Der nächste Termin ist morgen, am 24. Juli.

„Earth Moves“ bis 20.9., 6.00-23.00 für Fluggäste, Airport/Terminal 2/Gate C 09, (S Hamburg Airport), Flughafenstaße 1-3, Anmeld. für Besichtigung jeden 2. Di, 17.00 – 19.00, mit Namen, Geburtsdatum u. Ausweisnummer bis 12.00: kunst@ham.airport.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.